Duisburg: Tankwagen verliert Flüssiggas - Sperrungen aufgehoben

Es stellte sich heraus, dass aus einem Flüssiggastransport-LKW, der die Tankstelle zum Betanken des Fahrzeuges angefahren hatte, Flüssiggas entwichen war.

Duisburg. Ein Tanker in Duisburg hat am Mittwochmorgen Flüssiggas verloren. Weil Brandgefahr bestand, war die Feuerwehr im Großeinsatz. Mittlerweile konnte der Gasaustritt gestoppt werden, die Sperrungen wurden aufgehoben. Der Fahrer und andere Personen hatten sich bei Eintreffen der Feuerwehr bereits vom LKW entfernt. Danach verhinderten die Einsatzkräfte erfolgreich, dass die etwa 100 bis 120 Liter Gas, die sich noch im Tank befanden, aus den Schläuchen und Armaturen austraten. "Die Absperrungen wurden aufgehoben", teilt eine Sprecherin der Stadt Duisburg um 8.17 Uhr mit.

Die Hafenstraße war im Bereich zwischen Amtsgerichtsstraße und Vinckeplatz für sämtlichen Verkehr gesperrt. Auch Straßenbahnlinien waren laut Feuerwehr von der Sperrung betroffen.

Wie lange die Feuerwehr noch im Einsatz ist, ist derzeit noch unklar.

Related:

Comments

Latest news

Abschiebung löst Massenschlägerei an Nürnberger Schule aus
Gegen 11:00 Uhr setzte sich eine weitere Spontanversammlung als Aufzug über die Bayreuther Straße stadteinwärts in Bewegung. Der Polizei zufolge zeigte sich der afghanische Schüler zunächst kooperativ und folgte den Beamten zu einem Streifenwagen.

EU-Kommission stellt Ideen zur Reform der Eurozone vor
Da sie Bedenken - unter anderem aus Deutschland - kennt, will die Kommission hier zunächst "weitere Überlegungen" anstellen. Mit dem 2002 als Bargeld eingeführten Euro zahlen nach Angaben der Brüsseler Behörde inzwischen 340 Millionen Europäer .

Holstein Kiel verpflichtet Karlsruher Abwehrspieler Kinsombi
Der Deutsch-Kongolese Kinsombi trug in der abgelaufenen Saison 26 Mal das Trikot des in die 3. Liga abgestiegenen KSC. "Das Umfeld in Kiel wird mir sicherlich gut tun".

DTB-Vize Hordorff stellt Hamburg-Turnier infrage - Stich reagiert gelassen
Diese werde der DTB "nicht mehr so billig hergeben wie vor zehn Jahren", meinte Hordorff. Insgesamt sollen sich vier deutsche Bewerber für die Austragung interessieren.

Mittelohrentzündung Junge (7) stirbt, weil Eltern kein Antibiotikum geben wollen
Eine antibiotische Schocktherapie half auch nicht mehr: Die Mittelohrentzündung hatte zum Hirntod geführt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft im norditalienischen Urbino gegen ihn und die Eltern wegen Mordes.

Other news