EU-Chef Juncker weist Vorwürfe zu Steuerdeals zurück

Juncker U Ausschuss

Juncker räumte aber auch Versäumnisse in seiner Zeit als Regierungschef und Finanzminister in Luxemburg (1989-2013) beim Umgang mit Steuerfragen ein. Natürlich gebe es auch Widerstände, aber "wer hätte sich vor zwei Jahren vorstellen können, dass wir in weniger als sieben Monaten eine Übereinkunft zum automatischen Informationsaustausch zu den Steuervorbescheiden erreichen". "Wir werden das nicht tun, weil wenn die Vorschläge der EU-Kommission korrekt umgesetzt werden, ist das ein Phänomen von gestern". Eine EU-einheitliche Schwarze Liste der Steueroasen ist in Arbeit, sogar an das schwierige Thema Unternehmenssteuerreform traut sich Junckers Mannschaft ran.

"In Europa ist jedes Land das Steuerparadies seines Nachbarn", sagte Juncker im September vergangenen Jahres in einem Interview.

Die Panama-Papiere hätten gezeigt, dass "viele Dinge nicht funktionieren".

Juncker entschied sich am Dienstag vor dem Europaparlament also für eine Strategie des Schlichtens: "Wir teilen alle ein gleiches Ziel, Steuergerechtigkeit zu schaffen, die unerlässlicher und notwendiger ist als je zu vor", sagte er zu Beginn. "Euro im Jahr. Das ist Geld, das nicht in Infrastrukturprojekte oder Sozialversicherung investiert werden kann". Erste Opfer dieser Situation seien "die fairen Unternehmen, die Steuerlasten von 30 Prozent höher als die Multis haben". Nun muss der EU-Kommissionschef einem Untersuchungsausschuss Rede und Antwort stehen. Dazu zähle die gemeinsame Körpersteuer-Bemessungsgrundlage und die Konsolidierung der Körperschaftssteuer. Jetzt gehe es darum, dass "der Druck nicht nachlässt". Er verwies lediglich darauf, dass es um lange zurückliegende Vorgänge geht. Giegold mahnt Juncker aber, "reinen Tisch zu machen, was seine Vergangenheit anlangt".

Im Vorfeld der Sitzung hatte der deutsche Grünen-Europapolitiker und Finanzexperte Sven Giegold neuerlich die frühere Steuerpraxis Junckers als ehemaliger Premier und Finanzminister Luxemburgs kritisiert. Giegold ist überzeugt, dass Luxemburg vor allem für schwerreiche steuerscheue Deutsche und Belgier zwischen 2005 und 2010 eine der weltweit ersten Adressen war. Neben Luxemburg bedienten sich auch Belgien und Österreich dieser Ausnahmen - nur nahm es nirgends so exzessive Züge an, wie in Luxemburg.

Der sogenannt Panama-Ausschuss des Europaparlaments beschäftigt sich mit den Recherchen eines internationalen Netzwerks investigativer Journalisten. Euro entgangen sein könnten. Im Frühjahr 2016 hatte ein internationales Journalistennetzwerk detailliert dargestellt, wie die panamaische Finanzkanzlei Mossack Fonseca Spitzenpolitikern, Sportstars und anderen Prominenten dabei half, Steuern zu umgehen. Vor dem LuxLeaks-Untersuchungsausschuss sagte er 2015: "Ich habe in Luxemburg kein System der Steuerhinterziehung, der Steuerhintertreibung oder der Steuervermeidung zu Lasten anderer europäischer Staaten erfunden."Und ganz bescheiden fügte er an, da würde man seine Talente überschätzen". Dennoch, so Giegold: Verantwortung habe Juncker bis heute nicht übernommen für das, was Luxemburg unter seiner Führung im Bereich Steuervermeidung getan habe. In der Studie heißt es, dass Juncker "nicht immer an vorderster Front der Kämpfer gegen Steuerflucht und Steuervermeidung gewesen" sei. Kurz nach seinem Amtsantritt als Kommissionschef hatte Ende 2014 ein Recherchenetzwerk über hunderte Fälle berichtet, in denen multinationale Konzerne in Luxemburg auf Kosten anderer EU-Länder Steuerzahlungen vermieden. Nutznießer waren unter anderen der Internet-Händler Amazon und der Autobauer Fiat.

Related:

Comments

Latest news

Frank Castorf inszeniert künftig am Berliner Ensemble
Ein echter Coup: Reese ist es gelungen, den unfreiwillig scheidenden Volksbühnen-Intendanten Frank Castorf zu engagieren. Zeitgenössische Stücke von Ersan Mondtag, Tracy Letts, Alexander Eisenach, Duncan Macmillan und Rainald Götz folgen.

Diplomaten dürfen inhaftierte Deutsche in der Türkei besuchen
Die Bundesregierung will sich einen Eindruck von den Haftbedingungen und ihrem Zustand machen. April in die Istanbuler Wohnung eingedrungen, in der Tolu und ihr zweijähriger Sohn wohnten.

Prüfer der Krankenkassen bestätigten mehr als 3500 Behandlungsfehler
In den Jahren 2014 (226) und 2013 (196) waren allerdings noch mehr Behandlungsfehler von Ärzten oder Pflegern ermittelt worden. In jedem vierten Fall konnten sie einen Behandlungsfehler bestätigen und fordern, dafür eine Meldepflicht einzuführen.

ROUNDUP: Borussia Dortmund trennt sich von Trainer Thomas Tuchel
Sportdirektor Michael Zorc und er hätten sich "in der Zusammenarbeit mit dem Trainerteam auch aufgerieben", schrieb Watzke. Die Papiere des einzigen börsennotierten Fußballclubs in Deutschland lagen weiter mit 0,8 Prozent im Minus bei 6,09 Euro.

Der Sommerhitze folgen die Gewitter
Nach den Unwetterwarnungen vor hohem Niederschlag und heftigen Gewittern hat es am Sonntag zuerst die Eifel erwischt. In der Nacht zum Freitag bleibt es im äußersten Süden stärker bewölkt, die Schauerneigung lässt aber nach.

Other news