Facebook-Urteil: Konto Verstorbener muss nicht an Eltern freigebenen werden

Die Eltern hatten nach dem Tod ihrer Tochter von Facebook Zugang zu den Chat Nachrichten gefordert

Die Eltern haben laut dem Urteilsspruch keinen Anspruch auf den Zugang zum Konto ihrer verstorbenen Tochter.

Das Berliner Kammergericht hat dem sozialen Netzwerk heute recht gegeben.

Experten zufolge ist es deutschlandweit das erste Verfahren über die Vererbbarkeit eines Facebook-Kontos. Das Fernmeldegeheimnis werde aber auch durch Artikel 10 Grundgesetz geschützt. Die klagenden Eltern zeigten sich "tief enttäuscht".

Die 15-jährige Tochter der Klägerin war 2012 in Berlin von einer U-Bahn überrollt und getötet worden. Demnach hätten auch die Chat-Partner zustimmen müssen, dass die Eltern Einblick in die Nachrichten ihrer Tochter nehmen können. Er beruft sich unter anderem auf den Datenschutz.

Neben der Frage, ob ein Facebook-Konto vererbt werden kann, kann für ein Urteil auch die Minderjährigkeit des Mädchens eine Rolle spielen. Das Fernmeldegeheimnis habe zwar seinen Ursprung in flüchtigen, also nicht aufgezeichneten Telefongesprächen, der Schutzbereich wurde aber schon wurde aber schon vor einigen Jahren vom Bundesverfassungsgericht auf E-Mails erstreckt. Er gehe deshalb davon aus, dass der Fall vor dem Bundesgerichtshof und möglicherweise sogar beim Bundesverfassungsgericht landen werde. Die nach dem Telekommunikationsgesetz vorgesehenen Ausnahmen würden entgegen der Auffassung des Landgerichts nicht greifen. Die Eltern könnten prinzipiell einen Vertrag erben, um passive Leserechte zu erhalten, so das Gericht. Dieser Verdacht wird durch das heutige Urteil wohl weiterbestehen, denn die Mutter wollte ja im wesentlich "nur nachschauen", ob die Kommunikationsinhalte ihrer Tochter bei Facebook dazu Antworten gäben. "Besonders schmerzlich ist für uns auch das damit verbundene lange Warten auf eine endgültige Gewissheit". Rechte Dritter könnten wegen der Stellung der Erben als Rechtsnachfolger der Verstorbenen in diesem Fall eingeschränkt werden, so das Landgericht damals.

Facebook begrüßte am Mittwoch das Urteil. "Gleichzeitig fühlen wir mit der Familie und respektieren ihren Wunsch", erklärte ein Sprecher des weltgrößten Online-Netzwerks. Das Unternehmen betonte: "Wir bemühen uns darum, eine Lösung zu finden, die der Familie hilft und gleichzeitig die Privatsphäre Dritter, die möglicherweise betroffen sind, schützt".

In erster Instanz folgte das Landgericht Berlin noch der Argumentation der Mutter. Sie wollten den digitalen Nachlass nicht anders behandelt sehen als etwa Briefe und Tagebücher. Weil die Eltern Gewissheit haben möchten, verlangen sie Einblick in ihren Facebook-Account. Facebook wolle nur eine Kommunikationsplattform zur Verfügung stellen und Inhalte vermitteln.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

So lacht das Netz über Trumps Verschreiber
Auch Deutschland folgte dem "covfefe"-Trend: "Es steckt viel Spaß in covfefe", twitterte etwa der Jan Böhmermann". Vermutlich wollte Trump "coverage" - also Berichterstattung - schreiben, spekulieren User.

Bittersüßes Abenteuer für PC und PlayStation 4 angekündigt 0
Aber bei Filmen, Musik oder Kunst sagen sie das nie - es gibt immer irgendetwas, mit dem man sich identifizieren kann. Denn Carl und June erleben eine magische Liebesgeschichte, in der Carl alles dafür tun muss um Junes Leben zu retten.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Other news