Frank Castorf inszeniert künftig am Berliner Ensemble

Wolfgang Kumm dpa Oliver Reese leitet von nächster Spielzeit an das Berliner Ensemble

Die "Einladung ins Schlammbad" hat er ausgeschlagen. Nachfolger Oliver Reese stellte nun sein Konzept vor. Das kündigte der neue Intendant des Berliner Ensembles, Oliver Reese (53), am Dienstag an.

Reese setzt auf starke zeitgenössische Stücke und ein starkes Ensemble. Ein echter Coup: Reese ist es gelungen, den unfreiwillig scheidenden Volksbühnen-Intendanten Frank Castorf zu engagieren. Dabei kann der Regisseur seiner Passion für Literaturadaptionen treu bleiben: "Er nimmt sich eines Romanstoffes an, der es verrückterweise nur auf die Musicalbühne, aber nie auf die Theaterbühne geschafft hat", avisierte Resse: Victor Hugos "Les Misérables". Castorf werde in den nächsten fünf Jahren in Berlin ausschließlich am Berliner Ensemble (BE) Theater zeigen, sagt Reese im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Reeses Plan für die einstige Brecht-Bühne: "Wir schätzen Stücke, in denen die guten alten Tugenden des Theaters eine zentrale Rolle spielen: Drama, Figuren, Dialog, eine Geschichte und ein starkes Thema". Dort arbeitete er unter anderem mit Robert Wilson, Michael Thalheimer und Jürgen Gosch zusammen.

Weitere Produktionen zum Saisonauftakt sind Albert Camus' "Caligula" in der Lesart von Antú Romero Nunes, der zuletzt Hausregisseur am Hamburger Thalia-Theater war, sowie Mateja Kolezniks Inszenierung des Liebesdramas "Nichts von mir", das von dem norwegischen Gegenwartsdramatiker Arne Lygre stammt. Zum neuen Ensemble gehören 28 festangestellte Schauspieler - darunter sind Stars wie Corinna Kirchhoff, Constanze Becker, Judith Engel, Patrick Güldenberg, Veit Schubert und Stefanie Reinsperger. "Ich finde es sehr gefährlich, die Struktur des Ensemble- und Repertoiretheaters aufzulösen", so Reese mit Blick auf die Berliner Volksbühne und ihren neuen Intendanten Chris Dercon. Soll heißen: "Keine täglich wechselnden Vorstellungen, nicht die Lebendigkeit eines großen, breiten Angebots".

Konsequent will das neue Berliner Ensemble Autoren fördern. Danach wurde Reese Chefdramaturg und Stellvertretender Intendant unter Bernd Wilms am Deutschen Theater Berlin.

Die Autoren seien ausgegrenzt worden. Diesen Aspekt hat der Autorenfreund Peymann ja ein bisschen vernachlässigt, wenn es nicht um seinen Jugendfreund Peter Handke ging. Moritz Rinke ist Chef des neuen BE-Autorenprogramms. Und Moritz Rinke berichtet vom jüngsten Theatertreffen, auf dem das Wort "Autor" gar nicht mehr vorgekommen sei. "Es ist wichtig, dass wir neue Stücke auch im Großen Haus spielen". Am 23. hat dann Thalheimer seine erste Premiere am BE: Er inszeniert "Der kaukasische Kreidekreis" von Bertolt Brecht, der das BE einst gegründet hatte. Zeitgenössische Stücke von Ersan Mondtag, Tracy Letts, Alexander Eisenach, Duncan Macmillan und Rainald Götz folgen.

Reese selbst zeigt als Uraufführung "Panikherz" (Premiere Februar 2018) von Benjamin von Stuckrad-Barre.

Den größten Erfolg jener Epoche, "Arturo Ui" mit Martin Wuttke, 1995 inszeniert vom todkranken Heiner Müller, wird man auch weiterhin zu sehen bekommen.

Der vom Schauspiel Frankfurt kommende Reese löst am Berliner Ensemble den Theaterpatriarchen Claus Peymann (79) ab, der die Bühne nach 18 Jahren verlässt. Denn auch in der Volksbühne verbirgt sich doch bis jetzt unter allem Klimbim ein Theater ganz traditionellen Typs. Und die Homepage des BE, die unter Peymann immer so aussah, als hätte man eine originale Gutenberg-Druckplatte von 1452 versehentlich ins Netz gestellt, soll auch auf den Stand des 21. Jahrhunderts gebracht werden.

Related:

Comments

Latest news

Afghanistan: Gewaltige Explosion im Diplomatenviertel von Kabul
Afghanistans Haupstadt Kabul ist wieder Ziel eines Anschlags: Behörden sprechen von vielen Verletzten in der Nähe der Botschaften. Zudem seien mindestens 60 Menschen verletzt worden, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Mohammed Ismail Kawusi.

Lost Sphear: Neues Rollenspiel von Square Enix angekündigt
Bereits Anfang nächstes Jahr soll das Game für die Playstation 4 , die Nintendo Switch und für den PC auf den Markt kommen. Lost Sphear wird das alte, von vielen für Final Fantasy-gewünschte ATB-basierte Kampfsystem verfolgen.

Trump geht jetzt auf Twitter auf Merkel los
Andere Äußerungen aus der Innenpolitik gäben jedoch Anlass zur Besorgnis, dass einige hier ihre Orientierung verloren hätten. Es gehöre zum Standardrepertoire europäischer Politik, Krisen zur Vertiefung des europäischen Einigungsprozesses zu nutzen.

USA verzichten auf Laptop-Verbot auf Flügen aus Europa
Quellen in Brüssel bestätigten der Deutschen Presse-Agentur diese Darstellung, die sich danach als falsch herausstellte. Es hieß: Eine Ausweitung des US-Laptop-Verbots auf Flüge aus Europa sei noch lange nicht vom Tisch.

Weißes Haus: Verhältnis Trumps zu Merkel "ziemlich unglaublich"
Es fällt schwer, diesen Tweet nicht als Reaktion auf die Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel vom Sonntag zu verstehen. Es sei "nicht angemessen, dass wir zwischen Bierzelt und Twitter kommunizieren", sagte Gabriel in Berlin .

Other news