Fußball - Medien: Hertha-Verteidiger Brooks wechselt zum VfL Wolfsburg

Die Hertha Fans konnten gar nicht

Innenverteidiger John Anthony Brooks soll nach Medien-Informationen von Hertha BSC zum Fußball-Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg wechseln. "Ich kann sicher bestätigen, dass es zu einem Transfer kommen wird".

Noch seien nicht alle Formalitäten geregelt, so der Manager. "Wir wünschen John Anthony alles Gute", sagte Preetz. "Wenn es Fakten gibt, werden wir uns dazu äußern", sagte Herthas Pressesprecher Max Jung dem "SID". Brooks besitzt bei der Hertha einen Vertrag bis 2019, der im Januar 2016 verlängert worden war.

Wolfsburg hatte am Montagabend durch einen 1:0 (0:0)-Rückspielsieg in der Relegation den Klassenerhalt gesichert. Das Hinspiel hatte die Mannschaft von Trainer Andries Jonker ebenfalls mit 1:0 gewonnen.

Related:

Comments

Latest news

Afghanistan: Gewaltige Explosion im Diplomatenviertel von Kabul
Afghanistans Haupstadt Kabul ist wieder Ziel eines Anschlags: Behörden sprechen von vielen Verletzten in der Nähe der Botschaften. Zudem seien mindestens 60 Menschen verletzt worden, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Mohammed Ismail Kawusi.

Trump geht jetzt auf Twitter auf Merkel los
Andere Äußerungen aus der Innenpolitik gäben jedoch Anlass zur Besorgnis, dass einige hier ihre Orientierung verloren hätten. Es gehöre zum Standardrepertoire europäischer Politik, Krisen zur Vertiefung des europäischen Einigungsprozesses zu nutzen.

USA verzichten auf Laptop-Verbot auf Flügen aus Europa
Quellen in Brüssel bestätigten der Deutschen Presse-Agentur diese Darstellung, die sich danach als falsch herausstellte. Es hieß: Eine Ausweitung des US-Laptop-Verbots auf Flüge aus Europa sei noch lange nicht vom Tisch.

Dresden verpflichtet Möschl aus Ried
Möschl spielte zuletzt in seiner Heimat für den SV Ried und soll auch das Interesse des 1.FC Heidenheim erweckt haben. Vor Möschl hatte Dynamo mit Sascha Horvath bereits einen Österreicher verpflichtet.

Bangladesch: 450 000 auf der Flucht vor Zyklon
Nach Schätzungen der örtlichen Behörden beschädigte Zyklon "Mora" in den Küstengebieten mehr als 20.000 strohgedeckte Häuser. Der Sturm schwächte sich im Laufe des Dienstags ab, viele Bewohner konnten bereits wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Other news