MI5 prüft offenbar etwaige Pannen nach Manchester-Anschlag

Manchester Attentäter

Der Druck auf die britischen Behörden steigt.

Nach dem Anschlag von Manchester hegen die Ermittler Zweifel, ob der Selbstmordattentäter wirklich von einem größeren Terror-Netzwerk unterstützt wurde.

Am Dienstag abend hatte die Polizei nordwestlich von Manchester ein Stadtviertel abgeriegelt.

Im Zusammenhang mit dem Anschlag nach einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in Manchester hat die Polizei 14 Menschen festgenommen. Bei dem Anschlag auf ein Popkonzert waren 22 Menschen getötet worden. Der Erlös unter dem Motto "One Love Manchester" soll an einen Nothilfefonds gehen, den die Stadt Manchester und das Britische Rote Kreuz nach dem Anschlag eingerichtet hatte. Abedis Name hatte zwar zwischenzeitlich auf einer Terrorliste gestanden.

Wie der Sender BBC berichtete, hatte Abedi bereits als Jugendlicher in den Schulferien am bewaffneten Aufstand gegen Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi teilgenommen. Innenministerin Amber Rudd begrüßte die Untersuchung als ersten guten Schritt. Kritiker hatten den Behörden vorgeworfen, trotz mehrerer Warnungen aus dem Umfeld Abedis nicht eingeschritten zu sein. Einzelheiten hatte sie allerdings nicht genannt. Nun werde ein eigener Bericht über die übersehene Bedrohung für die Minister und Beamten verfasst, die die Arbeit des MI5 überwachen. In Manchester selbst waren am Sonntag ein 19-Jähriger und ein 25-Jähriger festgenommen worden. In Libyen waren außerdem der Vater und der Bruder des Selbstmordattentäters festgenommen worden. Der Chef der Anti-Terror-Polizei, Mark Rowley, kündigte weitere Festnahmen an. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung, die Aufschluss über die letzten Aktivitäten und Aufenthaltsorte des gebürtigen Libyers geben.

Handelt es sich beim Gefilmten tatsächlich um Abedi, kaufte er sich Thunfisch, Nüsse, Reinigungsartikel und einen Lufterfrischer, bevor er den Laden verließ und wenige Stunden später 22 Menschen ermordete.

Auf den Bildern von Salman Abedi ist ein junger Mann mit Schnurrbart und Brille zu sehen, der eine Kappe, eine schwarze gefütterte Weste sowie Jeans und Turnschuhe trägt.

Related:

Comments

Latest news

Frankreich: Rückschlag für Alexander Zverev bei French Open
Bei den Australian Open im Januar hatte Zverev Rafael Nadal in der dritten Runde noch ein spektakuläres Fünf-Satz-Match geliefert. Vom Geheimfavoriten zum Erstrunden-Verlierer! Nach seinem persönlichen Frankreich-Frust hatte es Alexander Zverev eilig.

EU | Verwirrung um mögliches Laptop-Verbot auf Flügen nach Amerika
Nach Angaben aus Brüssel einigten die USA sich mit der EU-Seite zunächst darauf, andere Sicherheitsvorkehrungen zu intensivieren. Kelly habe bekräftigt, dass er alle Maßnahmen umsetzen werden, die nötig seien, um die Luftfahrt in den USA sicher zu machen.

Tag der Organspende am 3. Juni / Organspendeausweis: Die Entscheidung zählt
Deutschland gehöre im Europavergleich zu den Ländern mit den wenigsten transplantierten Organen. Die zentrale Veranstaltung zum bundesweiten Tag der Organspende am 3.

Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Die Explosion löste aber einen Brand aus und führte zu einem Großeinsatz von Polizei , Feuerwehr und Technischem Hilfswerk. Die mehr als 80 Jahre alten Eltern wurden bei dem Einsatz am Montag ebenso wie viele Nachbarn auch in Sicherheit gebracht.

Unfälle | Jungs legen Betonbrocken auf ICE-Strecke
Lohr am Main - Die Buben hatten einen Betonbrocken auf die ICE-Strecke bei Lohr am Main (Landkreis Main-Spessart) gelegt. Da die beiden Kinder nicht strafmündig sind, drohen ihnen keine strafrechtlichen Konsequenzen.

Other news