Nach schwerem Verkehrsunfall: Radfahrerin stirbt im Krankenhaus

Beim Abbiegen erwischte die Radfahrerin ein Auto

In Nieheim kam am Dienstag eine Radfahrerin nach einer Kollision mit einem Auto ums Leben. Eine 79 Jahre alte Autofahrerin hatte die Frau am Morgen übersehen, als sie mit ihrem Wagen rechts abbiegen wollte, wie die Polizei mitteilte. Zur gleichen Zeit fuhr die 66-Jährige mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg der Wasserstraße, der im Einmündungsbereich Steinheimer Straße/Sägemühlenweg endet. Auch sie wollte dort nach rechts abbiegen, um zu einem Gartengrundstück zu gelangen.

Beim Abbiegen krachte die Auto-Fahrerin mit der abbiegenden Radfahrerin zusammen.

Auf Grund dieser erheblichen Verletzungen wurde die Frau mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Bielefeld geflogen. Sie verstarb am Nachmittag an ihren schweren Verletzungen.

Related:

Comments

Latest news

Asylverbände fordern Stopp von Sammelabschiebungen nach Afghanistan
Die Qualität der Asylverfahren darf nicht dem politischen Willen zum Abbau der Altfälle bis zur Bundestagswahl geopfert werden. Tatsächlich habe sich der bewaffnete Konflikt aber mittlerweile über die ursprünglichen Kampfgebiete hinaus ausgeweitet.

Polizei fahndet nach Messerattacke in Tirol nach Täter
Das Opfer, ein 69-jähriger Österreicher, habe offenbar ein Verhältnis mit der Frau des Täters gehabt, sagte LKA-Chef Walter Pupp. Anschließend sprang der Mann von der Felswand in den Tod! Der 41-Jährige flüchtete war der Tat mit einem Auto geflüchtet.

Autofahrer zahlt dank Systemfehler nur 11,9 Cent pro Liter
Für 11,9 Cent pro Liter tanken? Was erst einmal unvorstellbar klingt, ist einem Autofahrer aus München passiert. Statt des günstigen und versehentlich angeschlagenen Preises, sollte er den richtigen Literpreis bezahlen.

Real scannt heimlich Ihr Gesicht: So analysiert der Supermarkt seine Kunden
Kameras über Werbebildschirmen erfassen laut der Ankündigung alle Blickkontakte sowie den Zeitpunkt und die Dauer der Betrachtung. Deshalb entstehen dem Sprecher zufolge "keine personenbezogenen Daten im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes".

Bundeswehr testet Umstandsuniformen für Schwangere
Sollte sich die Umstandsmode für Soldatinnen bewähren, sollen ab 2018 alle Schwangeren im Bund damit ausgestattet werden. Rund zwei Prozent der insgesamt 20.000 deutschen Soldatinnen sind nach Angaben der Bundeswehr aktuell schwanger.

Other news