Nizza gibt Trainer Lucien Favre für Borussia Dortmund nicht frei

Marco Reus unterhält sich auf der Siegesfeier mit Julian Weigl

Geht jetzt alles ganz schnell? "Für mich passt er zu Dortmund", sagte der 150-malige Internationale "Sky Sport News HD". Nur ein Detail müsse noch ausgehandelt werden, heißt es.

Zuletzt war schon über eine Ablösesumme für den Eidgenossen in Höhe von fünf Millionen Euro spekuliert worden.

Französische Medien berichten dagegen, dass der Ligue-1-Klub nicht bereit ist, seinen Chefcoach (Vertrag bis 2019) vorzeitig ziehen zu lassen.

Mit Top-Kandidat Lucien Favre soll sich der BVB einig sein, allerdings scheint ein Engagement des 59-Jährigen in weite Ferne zu rücken.

Related:

Comments

Latest news

Cobra-Einsatz nach blutigem Familienstreit in Oststeiermark
Ersten Informationen zufolge verletzte ein 50 Jahre alter Familienvater seine Ehefrau mit einem Messer am Oberkörper schwer. Ihr Ehemann (49), der Betretungsverbot hatte, dürfte sie mit einem Messer im Lungen- und Bauchbereich attackiert haben.

Entscheidung im Prozess zum Mord an Hatun Sürücü erwartet
Aus Sicht der Verteidigung in Istanbul wurde das Verfahren wegen politischen und gesellschaftlichen Druckes wieder aufgenommen. Sie hatte im Prozess gegen ihren Ex-Freund in Deutschland ausgesagt, dieser habe ihr vom Mitwirken der beiden Brüder erzählt.

Wirrer Trump-Tweet sorgt für Spott im Netz
Auch Deutschland folgte dem "covfefe"-Trend: "Es steckt viel Spaß in covfefe", twitterte etwa der Jan Böhmermann". Schnell machten all die Spekulationen den Begriff unter dem Hashtag #covfefe zu einem Twitter-Phänomen.

Duisburg: Tankwagen verliert Flüssiggas - Sperrungen aufgehoben
Die Hafenstraße war im Bereich zwischen Amtsgerichtsstraße und Vinckeplatz für sämtlichen Verkehr gesperrt. Der Fahrer und andere Personen hatten sich bei Eintreffen der Feuerwehr bereits vom LKW entfernt.

EU-Kommission stellt Ideen zur Reform der Eurozone vor
Da sie Bedenken - unter anderem aus Deutschland - kennt, will die Kommission hier zunächst "weitere Überlegungen" anstellen. Mit dem 2002 als Bargeld eingeführten Euro zahlen nach Angaben der Brüsseler Behörde inzwischen 340 Millionen Europäer .

Other news