Polizei Dresden: Schwarzfahrer hatte Allerlei im Gepäck

Dresden. Der Bundespolizei ist in Dresden ein gesuchter und bewaffneter Schwarzfahrer ins Netz gegangen. Da er die 180 Euro Strafe am Dienstag nicht zahlen konnte, muss der Mann nun für 18 Tage ins Gefängnis. Zu allem Überfluss kamen bei der Durchsuchung seiner mitgeführten Sachen noch zwei verbotene Gegenstände zum Vorschein: ein Teleskopschlagstock und ein Messer mit einer knapp 20 Zentimeter langen Klinge.

Dresden - Mit Waffen im Gepäck ist ein Mann in Dresden festgenommen worden.

Blogspan.net übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung.

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich.

Related:

Comments

Latest news

1860-Trainer Pereira vor dem Aus - Projekt "gescheitert"
Heiko Herrlich (Trainer Jahn Regensburg): " Es war ein sehr emotionaler Moment , hier in der Allianz Arena aufzusteigen". Bei den "Löwen" stellt das sportliche Debakel die Zukunft des deutschen Meisters von 1966 komplett infrage.

Dramatischer Unfall in Braunschweig | Autodieb stirbt bei Flucht vor der Polizei
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich. Gegen 3 Uhr wollte eine zivile Streife der Autobahnpolizei einen Audi A6 auf der A2 Richtung Osten kontrollieren.

Verteidigung: Deutschland und Frankreich verhindern offenbar Nato-Gipfel in der Türkei
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz sagte, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan versuche, Deutschland unter Druck zu setzen. Die Türkei hatte sich beim letzten Treffen in Warschau 2016 als eines von 28 Mitgliedsländern als nächster Gastgeber angeboten.

US-Tochter im Fokus: Telekom-Chef steht Aktionären Rede und Antwort
Falls Sprint nicht T-Mobile, sondern T-Mobile Sprint übernimmt, würde die US-Tochter ihren Expansionskurs noch beschleunigen. Lange hatte die Behörde vier große Anbieter auf dem Mobilfunkmarkt des Landes favorisiert und damit Fusionen geblockt.

Rocket-Internet-Beteiligung verkauft Mehrheit an Modehändler Namshi
Die Cashposition beziffert Rocket Internets Global Fashion Group per Ende März auf 205 Millionen Euro. 46,5 Mio. Bemerkenswert auch: Der Mobile-Anteil am Umsatz macht bereits über 80 Prozent aus.

Other news