Ryanair trotz niedrigerer Flugpreise mit Gewinnsprung

Ryanair trotz niedrigerer Flugpreise mit Gewinnsprung

Europas größter Billigflieger Ryanair hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des harten Preiskampfes zwischen den Airlines weiter zugelegt. Für das Geschäftsjahr 2017/18 peilt Ryanair-Chef Michael O'Leary einen Gewinn von 1,40 bis 1,45 Milliarden Euro an. Unter dem Strich stieg der Gewinn um sechs Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Doch damals hatte der Verkauf der Aer-Lingus-Beteiligung das Ergebnis nach oben getrieben hatte.

Ein Flugticket kostete bei Ryanair zuletzt im Schnitt 41 Euro, 13 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Während die Zahl der Fluggäste um 13 Prozent auf 120 Millionen stieg, legte der Umsatz daher nur um zwei Prozent auf 6,6 Milliarden Euro zu. Bei den Tickets erwartet er einen weiteren Preisrückgang um fünf bis sieben Prozent.

Dazu will das Unternehmen auch seine Flotte von derzeit mehr als 400 Mittelstreckenjets stärker wachsen lassen.

Auch eine Kaufoption über 100 neue Boeing-Jets in der Billigflieger-Spezialausführung 737 MAX 200 werde Ryanair voraussichtlich ausüben, sagte Finanzchef Neil Sorahan der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Die Airline verlagert ihr Geschäft verstärkt auf den europäischen Kontinent. Daher will er Ryanair flexibel aufstellen und Wachstumsmöglichkeiten in anderen Ländern nutzen.

Erneut wies Ryanair auf die "großen Unsicherheiten" infolge des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union hin.

Ryanair setzt wegen des Brexits auf Wachstum in Deutschland, Italien und Belgien. Mit einem Marktwert von rund 21,7 Milliarden Euro ist Ryanair an der Börse annähernd dreimal so viel wert wie die Lufthansa DE0008232125 . Dort will Ryanair die Lage der hochverschuldeten Gesellschaften Air Berlin und Alitalia ausnutzen. Mehrere Airlines wie Lufthansa, Easyjet GB00B7KR2P84 und nun auch Ryanair haben bereits abgewunken.

Derweil löst sich Ryanair schrittweise vom Konzept reiner Punkt-zu-Punkt-Verbindungen.

Zudem bietet Ryanair in Rom erstmals eigene Umsteigeverbindungen zu verschiedenen Zielen an.

Related:

Comments

Latest news

Trump trifft in Riad Vertreter der Golfmonarchien
Während Trump in Riad der rote Teppich ausgerollt wurde, gab es für den US-Präsidenten aus der Heimat schlechte Nachrichten. In Saudiarabien ist eine puritanische Interpretation des sunnitischen Islams Staatsreligion. 16 Jahre nachdem George W.

Dortmund trennt sich von Trainer Tuchel
Das Wohl des Vereins werde grundsätzlich "immer wichtiger sein als Einzelpersonen und mögliche Differenzen zwischen diesen". Das bestätigten sowohl der Fußball-Bundesligist als auch Tuchel nur drei Tage nach dem Gewinn des DFB-Pokalsiegs.

SPD-Personalkarussel nach Sellering-Rücktritt Neue Jobs für Schwesig, Barley
Knapp vier Monate vor der Bundestagswahl tauscht die SPD Spitzenpersonal in Partei und Regierung aus. Der Niedersachse soll bis zum außerordentlichen Parteitag im November Generalsekretär bleiben.

1860 nach dem Abstieg vor personellem Neubeginn
Minute für eine knappe Viertelstunde unterbrechen. "Jahn Regensburg war die bessere Mannschaft", bestätigte auch Pereira. Die Löwen stürzten unter skandalösen Umständen zum ersten Mal seit einem Vierteljahrhundert in die 3.

USA: Deutschland bäumt sich gegen Trump auf
Er empfindet das Abkommen als unfair und schädlich für die Wirtschaft der USA, die nach China der zweitgrößte Klimasünder sind. Die großen Industrienationen scheiterten mit dem Versuch, Trump ein Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzvertrag abzuringen.

Other news