Sarah Lombardi: Erster Liebesurlaub mit Michal

Hört das denn nie auf? Jetzt will Sarah auch noch über Pietro singen

Auch ein Lied über die Skandal-Trennung von Pietro Lombardi ist im Entstehen.

Es sieht nach einem richtig schönen Urlaub mit der Familie aus, betrachtet man Sarah Lombardi (24) mit Söhnchen Alessio (1) und ihrem neuem Freund Michal. Offenbar ist es Sarah ernst mit dem neuen Mann an ihrer Seite.

Berichten der ‚Bild'-Zeitung zufolge sind die drei momentan in der Türkei und Michal T. soll den kleinen Alessio sogar beim Essen gefüttert haben. Doch was sagt Pietro dazu?

"Das ist mit mir abgesprochen". Und: "Was die beiden machen, ist mir egal, aber eins steht fest: Alessio wird immer ein Lombardi bleiben".

Sarah Lombardi will musikalisch wieder durchstarten.

Related:

Comments

Latest news

Nach schwerem Verkehrsunfall: Radfahrerin stirbt im Krankenhaus
Auf Grund dieser erheblichen Verletzungen wurde die Frau mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Bielefeld geflogen. In Nieheim kam am Dienstag eine Radfahrerin nach einer Kollision mit einem Auto ums Leben.

Polizei fahndet nach Messerattacke in Tirol nach Täter
Das Opfer, ein 69-jähriger Österreicher, habe offenbar ein Verhältnis mit der Frau des Täters gehabt, sagte LKA-Chef Walter Pupp. Anschließend sprang der Mann von der Felswand in den Tod! Der 41-Jährige flüchtete war der Tat mit einem Auto geflüchtet.

Ehrenmord-Prozess in Istanbul: Freispruch für Brüder von Hatun Sürücü
Der ältere der beiden Angeklagten wurde zudem wegen Mangel an Beweisen vom Vorwurf des illegalen Waffenbesitzes freigesprochen. Ihrer Überzeugung nach sollen die größeren Geschwister ihren kleinen Bruder zu dem Mord angestiftet haben.

Bundeswehr testet Umstandsuniformen für Schwangere
Sollte sich die Umstandsmode für Soldatinnen bewähren, sollen ab 2018 alle Schwangeren im Bund damit ausgestattet werden. Rund zwei Prozent der insgesamt 20.000 deutschen Soldatinnen sind nach Angaben der Bundeswehr aktuell schwanger.

Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab
Seine Regierung forderte eine härtere Gangart bei den internationalen Sanktionen und schickte Kriegsschiffe in die Region. Pjöngjang müsse auf Handlungen verzichten, die gegen UN-Resolutionen verstießen, erklärte das Pekinger Außenministerium.

Other news