Supermarktkette Real lässt Gesichter von Kunden analysieren

Real-Supermärkte lassen Gesichter von Kunden analysieren

Der Supermarktbetreiber Real lässt die Gesichter von Kunden analysieren, die Bildschirme mit Werbung im Kassenbereich anschauen.

Bei anderen Einzelhändlern wie MediaMarkt/Saturn beobachte man das Thema mit großem Interesse und sehe sich Lösungen verschiedener Anbieter an, teilte eine Sprecherin mit.

Einem Real-Sprecher zufolge erfasst die Kamera alle Blickkontakte des Kunden mit dem Bildschirm. Zunächst hatte "Spiegel Online" darüber berichtet.

Nach Angaben von Real sind die erfassten Kamerabilder nur für etwa 150 Millisekunden im Speicher. Diese sogenannten Metadaten gingen direkt und verschlüsselt an den Werbedienstleister Echion. Sie werden demnach "weder übertragen noch gespeichert". Die Augsburger Firma wolle damit die Qualität der ausgestrahlten Werbefilme zielgruppenorientiert anpassen. Real selbst greife nicht auf die Daten zu, versicherte das Unternehmen.

Wie Real seine Kunden auf die Gesichtsanalyse aufmerksam macht? Das Unternehmen argumentiert außerdem, dass die Analysierung komplett anonym erfolgt und das System lediglich Geschlecht und Alter speichert. Deshalb entstünden "keine personenbezogenen Daten im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes". "Eine Information für unsere Kunden erfolgt über eine gut sichtbare Hinweisbeschilderung 'Dieser Markt wird videoüberwacht'", erklärte Jablonski.

In 40 von 285 Real-Märkten wird seit Herbst 2016 die Analyse von Kundengesichtern getestet.

Auch der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Johannes Caspar sieht das von Echion verwendete Verfahren kritisch. Der Kunde wird ja nicht über den Scanvorgang und die weitere Verarbeitung der Daten informiert.

Related:

Comments

Latest news

Badeunfall in Langenhagen: 20-Jähriger in Silbersee ertrunken
Für die Suchmaßnahmen leuchtete die Feuerwehr Langenhagen den See aus, dennoch blieb der Einsatz auch für die Taucher gefährlich. Die Polizei geht derzeit von einem Unglücksfall aus, Hinweise auf Fremdverschulden liegen nicht vor.

Trump-Schwiegersohn Kushner vor Geheimdienstausschuss
Nun wird berichtet, dass der Schwiegersohn und Berater von US-Präsident Trump einen geheimen Gesprächskanal mit dem Kreml erwog. Trump startete aber schon gleich am Sonntagmorgen - wenige Stunden nach seiner Rückkehr - einen neuen Angriff gegen die Medien.

Theresa May zu Brexit: Keine Einigung "um jeden Preis"
May erklärte, Großbritannien werde keinen Deal mit der EU schließen, wenn es mit den Bedingungen Brüssels nicht einverstanden sei. Premierministerin May meinte mit Blick auf das Attentat, es sei wichtig, die Kontrolle über die Einwanderung zurückzugewinnen.

Türkei bricht Abkommen - Bundesregierung fordert Zugang zu inhaftierten Gefangenen
Es gebe eine mündliche Zusage der türkischen Behörden, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer. Berlin Die Türkei hat der Bundesregierung erlaubt, die inhaftierte Journalistin Mesale Tolu zu besuchen.

Aus Mangel an Beweisen Mordprozess: Freispruch für Brüder von Hatun Sürücü
Auch die beiden älteren Brüder standen in Deutschland vor Gericht, wurden aber aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Dass Ayhan Sürücü alleine gehandelt hat, glaubt die Staatsanwaltschaft des Istanbuler Strafgerichts in Kartal nicht.

Other news