Wer erbt Facebook-Konto? : Digitaler Nachlass: Streit um Facebook-Daten vor

Nahaufnahme vom Logo des sozialen Netzwerks Facebook

Die Richter hatten erklärt, dass der digitale Nachlass nicht anders zu behandeln sei als Briefe und Tagebücher. Die Klage der Mutter wurde abgewiesen, sie habe keinen Anspruch auf Zugang zum Facebook-Konto ihrer verstorbenen Tochter, urteilte das Berliner Kammergericht. Schließlich hatte das Landgericht 2015 noch im Sinne der Mutter entschieden? Also dafür, was mit Facebook- oder Instagram-Konten geschehen soll, wenn man nicht mehr ist.

Hintergrund des Urteils ist der Tod einer 15-Jährigen, die von einem Zug erfasst wurde. Er beruft sich unter anderem auf den Datenschutz.

Auch diese müssten deshalb auf den Schutz des Fernmeldegeheimnisses verzichten, bevor die Eltern Zugriff auf das Konto bekommen könnten. Beide Parteien können Revision beim Bundesgerichtshof einlegen. "Ich weiß schlichtweg nicht, was hier herauskommt", hatte der Vorsitzende Richter Björn Retzlaff bei einer Gerichtssitzung Ende April gesagt. Die Begründung: Durch den Zugang wären Rechte anderer Nutzer beeinträchtigt.

Bei ihrer Entscheidung haben die Richter die Frage, ob ein Konto vererbt werden kann, offengelassen.

Die Facebook-Nutzung basiere auf einem Vertrag, und der gehe auf die Erben über. Doch nach ihrem Tod versetzte Facebook das Profil in den "Gedenkzustand". Trotz des verständlichen Wunsches der Eltern, die Gründe für den tragischen Tod ihres Kindes näher zu erforschen, lasse sich hieraus kein Recht auf Zugang zu dem Account ableiten. Das Gesetz sei zwar ursprünglich für Telefonanrufe geschaffen worden. Das Fernmeldegeheimnis werde durch das Grundgesetz geschützt und sei damit eine objektive Wertentscheidung der Verfassung. "Das ist der Hauptpunkt unserer Entscheidung", erklärte Retzlaff. Auch würden die nach dem Telekommunikationsgesetz vorgesehenen Ausnahmen in einem solchen Fall nicht greifen. Hinweise darauf erhofften sie sich in den Facebook-Nachrichten ihrer Tochter. Dies gelte entsprechend für sonstige bei Facebook gespeicherten Kommunikationsinhalte, die nur für Absender und Empfänger oder jedenfalls einen beschränkten Nutzerkreis bestimmt sind. Auch das allgemeine Persönlichkeitsrecht der klagenden Mutter biete keine Anspruchsgrundlage gegenüber Facebook. Es hatte den Eltern "passive Leserechte "zugestanden und - auch in Anbetracht der "besonderen Umstände"- Facebook verurteilt, den Eltern zumindest in geschwärzter Form Zugriff auf die Nachrichten der minderjährigen Tochter zu geben".

Related:

Comments

Latest news

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Olivia Newton-John ist erneut an Brustkrebs erkrankt
Sie habe zunächst geglaubt, sie leide an Rückenschmerzen , erklärte Newton-John am Dienstag (Ortszeit) in New York. Newton-John verlor damals eine Brust, galt seitdem aber eigentlich als geheilt.

PlayStation 4: Firmware-Update 4.70 ist online
Laut dem japanischen Unternehmen bringt das Firmware-Update, welches 340 MB groß ist, ein neues Feature in Turnier-Modis. So heißt es im Patch-Log: "Die Aktualisierung der Systemsoftware verbessert die Qualität der Systemleistung".

FC Arsenal - Arsène Wenger: "Wir werden in allen Bereichen stärker"
Weder der Verein noch Wenger betrachten den aktuellen Vertrag als letzten der Trainer-Legende, heißt es bei der "BBC". Der 67-Jährige trainiert den FC Arsenal seit fast 21 Jahren, war aber bei den Fans schon länger umstritten.

Other news