Zehn verletzte Polizisten bei Relegationsspiel in München

Neue Nervenprobe zwischen 1860 und Regensburg

Mit dem 2:0-Sieg im Rückspiel in München steigt Regensburg in die 2. Liga auf. 1860-Investor Hasan Ismaik holte den Engländer vom FC Liverpool, dem Premier-League-Club, bei dem Jürgen Klopp Trainer ist. Die Saison von 1860 München endete mit dem Sturz in die Drittklassigkeit und einem Skandal.

Und der Absturz in die sportliche Bedeutungslosigkeit hat weitreichende Folgen für den Traditionsklub: Glaubt man einem Bericht der Bild-Zeitung, hat kaum einer der 60er-Spieler einen gültigen Vertrag für die dritte Liga.

In der Relegation zur 2. Liga setzte sich damit zum siebten Mal der Drittligist durch. Kurz danach gab es dann ein Tor - allerdings auf der anderen Seite. Präsident Peter Cassalette trat noch am späten Abend zurück. "Das ist eigentlich ein Verein, der in die Bundesliga gehört, aber mit diesen Rahmenbedingungen ist es schwer zu arbeiten". Co-Trainer Daniel Bierofka versuchte, die Gemüter zu beruhigen, wurde aber selbst mit Steinen beworfen. "Außer Biero könnt ihr alle geh'n", war die gesangliche Antwort. Abschlüsse vom Punkt habe 1860 "selbstverständlich" trainiert, verriet Pereira.

Jahn Regensburg hat den Durchmarsch geschafft. Damals hielten die Sechziger durch einen Treffer in der Nachspielzeit des Rückspiels die Klasse. Auch Bülow konnte diesmal nichts machen. Stürmer Sascha Mölders kündigte vor dem Abstiegs-Finale an: "Wir werden uns zerreißen". Bei den Regensburgern war Flügelstürmer Jann George wieder dabei, für ihn musste Uwe Hesse weichen.

Zehn Minuten später legte der Jahn sogar noch nach. Nach einer Viertelstunde pfiff der Schiedsrichter die zu diesem Zeitpunkt längst entschiedene Partie wieder an, obwohl der Regensburger Torwart Philipp Pentke vor der "Löwen"-Kurve bis zum Schluss gefährlich lebte und mehr damit beschäftigt war, Gegenstände vom Platz zu entfernen". Randalierende "Löwen"-Fans sorgen beim 0:2 gegen Regensburg fast für einen Abbruch". "Wir woll'n euch kämpfen seh'n", sangen die Fans wie schon im Hinspiel. Beim ersten Tor tunnelte Thommy zunächst Gegenspieler Marnon Busch. Die Münchner brauchten wegen der Auswärtstorregel nun mindestens drei Tore. "Scheiß auf den Scheich, Scheiß auf sein Geld", sangen die Münchner Ultras trotzig. Denn wenn Grüttner eine Minute vor dem Pausenpfiff freistehend aus 14 Metern nicht an Keeper Daniel Ortega gescheitert wäre, hätte es schon 0:3 gestanden. Die Fans quittierten dies früh mit "Versager"-Rufen und Sprechchören wie "wir sind Löwen und ihr nicht". Als Sechzig nach 75 Minuten noch immer keine Torchance in der zweiten Hälfte verzeichnet hatte, bereiteten die Ultras die Drohkulisse vor.

Related:

Comments

Latest news

Hessens Arbeitslosenquote erstmals unter 5 Prozent
Leipzig verzeichnet im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 12,5 Prozent auf 23.042 Personen. Frankfurt - Erstmals seit September 1991 ist die hessische Arbeitslosenquote wieder unter die Fünf-Prozent-Marke gefallen.

Android-Erfinder stellt neues Smartphone vor
Das bereits mehrfach angeteaserte Smartphone Essentail Phone von Android-Vater Andy Rubin feierte heute endlich seinen Launch. Der Akku hat eine Kapazität von 3040 mAh, das Gehäuse besteht aus einer Mischung aus Titan und Keramik .

Ryanair trotz niedrigerer Flugpreise mit Gewinnsprung
Erneut wies Ryanair auf die "großen Unsicherheiten" infolge des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union hin. Für das Geschäftsjahr 2017/18 peilt Ryanair-Chef Michael O'Leary einen Gewinn von 1,40 bis 1,45 Milliarden Euro an.

Dortmund trennt sich von Trainer Tuchel
Das Wohl des Vereins werde grundsätzlich "immer wichtiger sein als Einzelpersonen und mögliche Differenzen zwischen diesen". Das bestätigten sowohl der Fußball-Bundesligist als auch Tuchel nur drei Tage nach dem Gewinn des DFB-Pokalsiegs.

Drama bei DresdenMutter verblutet bei Geburt im Wald - Bub überlebte
Bekannt ist, dass die Frau am Vorabend des Geschehens die Wohnung hochschwanger verlassen hat, ohne ihrem Mann bescheid zu geben. Ein Spaziergänger hatte im Weinböhlaer Wald die Leiche einer Mutter (38) gefunden , daneben ihr lebendes Neugeborenes.

Other news