"Belgischer König oder Burger King?" - Königshaus verärgert über Werbespot

Wie berichtet hat sich Burger King vor der Eröffnung ihres ersten Schnellrestaurants beim Monarchen des Landes in die Nesseln gesetzt.

In einem im Internet veröffentlichten Werbespot fordert die Fastfood-Kette die Belgier in humorvollem Ton dazu auf, zwischen dem König Philippe und dem "King des Burgers", dem Symbol der Imbiss-Kette, zu wählen. Bei der Frage, wer der wahre König ist, verstehen die Royals offenbar keinen Spaß. Juli 2013 bestieg König Philippe den belgischen Thron - am 19. Mai 2017 kündigt Burger King seine Ankunft im Königreich an. Auf der Seite whoistheking.be können User über die "zwei Könige" - König Philippe und den "Whopper" - abstimmen.

Dies wird auf der einen Seite mit einem Porträt des Königs im Profil und auf der anderen Seite mit einem Hamburger illustriert. "Er ist nicht derjenige, der dir Fritten macht". Der Grund: In einer Werbekampagne bietet sie die Abwahl von König Philippe an. "Wir würden auf jeden Fall ablehnen, weil Burger King das Bild des Königs für kommerzielle Zwecke verwendet", teilte ein Sprecher des Königshauses mit. Die Verwendung eines Fotos von König Philippe ist nämlich genehmigungspflichtig - wohl auch dann, wenn es sich nur um ein gezeichnetes Bild handelt. Entscheidet er sich für Burger King, wird die Stimme sofort gezählt.

Laut Medienberichten hätte Burger King "einen ersten Kontakt", der herzlich und konstruktiv verlaufen sei, bestätigt.

Zugleich wird mitgeteilt, dass Burger King bislang keine Benachrichtigung von der Königsfamilie erhalten habe. Ende Juni eröffnet das US-Unternehmen in Antwerpen ihre erste Filiale in Belgien.

Related:

Comments

Latest news

Ab 30. Juni: Apple markiert weitere MacBooks als obsolet
Juni weder die Apple Stores noch die von Apple autorisierten Service Partner mehr Ersatzteile noch Reparaturdienstleistungen an. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können.

Niedersachsen: Mann stirbt nach Messerattacke in Oldenburg
Weder zur Identität des Opfers noch zu den beiden Tatverdächtigen könnten Angaben gemacht werden, sagte ein Polizeisprecher. Oldenburg - Ein Mann ist nach einer Messerattacke in der Innenstadt von Oldenburg ums Leben gekommen.

Bus erfasst Kind und verletzt es schwer
Das Mädchen erlitt dabei schwere Beinverletzungen und musste mit einem Hubschrauber in eine Klinik transportiert werden. Die Ortsdurchfahrt von Rhina war Am Abend allerdings immer noch für den Verkehr gesperrt.

Vermisster chilenischer Staatsangehöriger tot am Königssee aufgefunden
Zu diesem Zeitpunkt war der Student offenbar auf dem Weg von Wien über Salzburg zu seinem nächsten Ziel nach Berchtesgaden. Wahrscheinlich stürzte der 24-Jährige beim Wandern, fiel meterweit in die Tiefe.

Telekom setzt auf US-Geschäft und forciert schnelles Internet
Unter republikanischen Regierungen sei der US-Telekommunikationsmarkt zudem in der Vergangenheit spürbar weniger reguliert worden. Im vergangenen Jahr investierte die Telekom 11 Milliarden Euro in den Netzausbau, davon rund 5 Milliarden Euro in Deutschland.

Other news