Deutschland: Bundestag billigt neuen Bund-Länder-Finanzpakt

Der Bundestag stimmt heute über die Reform der Finanzbeziehungen von Bund und Ländern

Die seit Jahren heftig umstrittene Milliarden-Umverteilung zwischen "reichen" und "armen" Ländern wird neu geregelt.

Der Bund soll finanzschwachen Kommunen Investitionshilfen zur Sanierung maroder Schulen gewähren können. Heute Vormittag stimmt der Bundestag namentlich über den neuen Finanzpakt ab. In der Länderkammer zeichnet sich ebenfalls die nötige Mehrheit ab. Der Bund sei den Ländern bei den Finanzen "bis zur Schmerzgrenze entgegengekommen". Das ist deutlich mehr Geld als bisher. Die Abstimmung im Bundestag ist für den frühen Nachmittag geplant.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verteidigte die Reform, räumte aber ein, der Schritt sei nicht unproblematisch. Die am Donnerstag im Bundestag zur Abstimmung stehende Neuregelung sei nötig geworden, weil der Solidarpakt II Ende 2019 ausläuft, sagte Schäuble in der abschließenden Debatte des Bundestages. Der Ausgleich zwischen stärkeren und schwächeren Ländern aber werde künftig weitestgehend zurückgenommen. Der Ausgleich komme vom Bund.

Bis zuletzt umstritten waren die Pläne für eine Autobahngesellschaft unter der Regie des Bundes. Diese ist künftig für Planung, Bau und Erhalt der rund 13.000 Autobahnkilometer in Deutschland verantwortlich.

Der Bund bekommt die alleinige Zuständigkeit für die Autobahnen, die künftig in einer privatrechtlich organisierten neuen Infrastrukturgesellschaft des Bundes verwaltet werden. Eine Privatisierung der Autobahnen, auch von Teilstücken, wird im Grundgesetz allerdings ausgeschlossen.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte, es gehe um mehr Effizienz und Schlagkraft. Gesundheitsminister Gröhe will Kitas verpflichten, das Gesundheitsamt zu informieren, wenn Eltern keinen Nachweis über eine Impfberatung vorlegen.

455 Abgeordnete stimmten für die Finanzreform, 87 dagegen, und 61 Parlamentarier enthielten sich, wie Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bekanntgab.

Lammert kritisiert vor allem, dass dafür das Grundgesetz an zahlreichen Stellen geändert werden soll.

Harte Kritik im Parlament: Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht. Kritiker werfen der Koalition vor, zu wenig gegen Altersarmut zu unternehmen. Sie forderte insbesondere die SPD auf, die inbegriffenen öffentlich-privaten Partnerschaften auszuschließen. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann wies dies zurück und betonte, vielmehr gehe es um gesamtstaatliche Verantwortung. Die Autobahnen blieben im Eigentum des Staates.

Grünen-Politikerin Anja Hajdunk bemängelte, die Reform würde zu weniger Solidarität unter den Ländern führen.

Ab 2020 sollen die Länder jährlich 9,75 Milliarden Euro mehr erhalten.

Related:

Comments

Latest news

Wie doof ist das denn? | Mann (39) repariert Motorrad in der Wohnung
Zwei Erwachsene und zwei Kinder konnten nur noch mit einer Drehleiter über den Balkon nach draußen gebracht werden. Der Untermieter (39) des Wohnungsinhabers im fünften Stock hatte sein Motorrad in der Bude reparieren wollen.

Trump verschiebt Umzug von US-Botschaft nach Jerusalem
Israel hatte den Ostteil der Stadt im Sechs-Tage-Krieg von 1967 ebenso wie den Gaza-Streifen und das Westjordanland besetzt. Donald Trump gehe es darum, die Chancen für ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern zu "maximieren".

Das bringt der Tag bei der Tischtennis-WM
Petrissa Solja und der Chinese Fang Bon sowie Kristin Silbereisen und Steffen Mengel stehen im Mixed sogar schon in Runde drei. Der 36-Jährige kann insbesondere im Doppel einen großen Schritt Richtung einer erträumten Medaille machen.

Schwer verletzt: Mädchen stürzt in glühende Holzkohle
Nach derzeitigem Erkenntnisstand soll das Mädchen mit Aufsichtspersonal in der Nähe des Feuers gestanden haben. Wie die Polizei berichtet, wurde in der Kita der Kindertag mit einem Indianerfest gefeiert.

Uber: Fahrdienst macht 708 Millionen Dollar Verlust
Die Firma hatte den Posten des Finanzchefs offengelassen, seit Brent Callinicos zum Start-up Hyperloop One ging. Die geschrumpften Verluste im ersten Quartal brächten den Konzern auf einen guten Weg hin zur Rentabilität.

Other news