Ein Toter nach Messerstecherei in Oldenburg

Oldenburg/ros - 17.55 Uhr am Mittwoch in der Oldenburger Innenstadt: Noch war es hell; Passanten gingen einkaufen. Plötzlich zog einer der beiden ein Messer und stach auf der Opfer ein. Mehrere Augenzeugen hatten detaillierte Angaben zu den Männern gemacht. Einer Polizeistreife fielen etwa eine Stunde nach der Tat zwei Männer, auf die die Beschreibung zutraf, in der Hauptstraße auf. Einer der beiden ließ sich widerstandslos festnehmen.

Die beiden Tatverdächtigen flüchteten zunächst, konnten aber kurz darauf festgenommen werden. Auslöser sollen religiöse Konflikte zwischen den Männern aus Syrien gewesen sein.

Blogspan.net übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung.

Es wird nachberichtet; wegen der noch durchzuführenden Ermittlungen bittet die Polizei, zunächst von weiteren Nachfragen abzusehen. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

Related:

Comments

Latest news

Juventus Turin benennt sein Stadion in Allianz Stadium um
Seitdem gewannen die Bianconeri sechsmal in Folge den Scudetto. Die finanziellen Rahmendaten des Deals wurden nicht genannt. Das modernste Stadion Italiens wurde 2011 eingeweiht.

Deutschland: Das bringt der Tag bei der Tischtennis-WM
Geiger senior zählte bis zu seiner Wahl zum DTTB-Präsidenten zu den international profiliertesten Schiedsrichtern. Die beiden Hauptrunden im Einzel mit Boll , Solja, Dimitrij Ovtcharov und Co. beginnen erst am Mittwoch.

Berlin setzt Abschiebungen nach Afghanistan aus
Dagegen will der Koalitionspartner grundsätzlich an der Rückführung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan festhalten. Am Donnerstag sprach sich auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dafür aus, auf Abschiebungen zunächst zu verzichten.

Landtag : Neuer NRW-Landtag kommt erstmals zusammen: AfD zieht ein
Die rechtspopulistische AfD soll nach Willen von CDU, SPD, FDP und Grünen keinen Vize-Posten im Präsidium erhalten. Derzeit verhandeln CDU und FDP über die Bildung eines Regierungsbündnisses im bevölkerungsreichsten Bundesland.

Afghanistan Bund und Länder setzen Abschiebungen nach Afghanistan aus
Auch der Vize-Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Harbarth, erklärte, Abschiebungen seien weiter vertretbar. Doch auch insgesamt sollte dieses Instrument "im Lichte der Ereignisse des gestrigen Tages" nicht genutzt werden.

Other news