Gemeinsame Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft Polizei fahndet

Die Polizei ist in der Wanheimerstraße im Einsatz

Die Polizei rückte am Mittwochmittag, 31.Mai, gegen 12.10 Uhr mit einem Großaufgebot zur Wanheimer Straße in Hochfeld aus.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: 1,60 bis 1,65 Meter groß, 25 bis 30 Jahre alt, schlanke Statur, dunkle Haare und Dreitagebart. Bei ihm handelt es sich um den 27-jährigen Gökhan E., der keinen festen Wohnsitz hat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht am Donnerstag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Auf einen 27-Jährigen war geschossen worden.

Beide Männer waren am Dienstag zuvor in einen Streit geraten. Der Verletzte kam ins Krankenhaus, wo er aktuell noch stationär behandelt wird. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Aufenthaltsort von Gökhan E. machen können. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter Tel. 0203/280-0 entgegen.

Related:

Comments

Latest news

Bericht: Fortschritte bei Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Die Väterbeteiligung beim Elterngeld legte von 3,5 Prozent im Jahr 2006 auf 35,7 Prozent im zweiten Quartal 2015 zu. Schwesig übergibt ihr Amt als Familienministerin am Freitag an die bisherige SPD-Generalsekretärin Katarina Barley.

"Rock am Ring": Getränkeverbot abgeschwächt - Veranstalter lenkt ein
Die Festivalveranstalter bitten die Besucher darüber hinaus um "erhöhte Aufmerksamkeit und Wachsamkeit". Das bedeutet, dass die Besucher auch keine Getränke mehr mit in den Festivalbereich nehmen dürfen.

Alexa lernt iCloud: Kalenderzugriff kommt
Die Unterstützung für iCloud-Kalender gehöre zu den am häufigsten gewünschten Funktionen von Alexa-Nutzern, erklärte Amazon. Amazon integriert den Kalender-Sync in seine digitale Assistentin.

Rente: Bundestag beschließt Reform der Betriebsrenten
Der Linke-Rentenexperte Matthias Birkwald kritisierte, Arbeitgeber müssten stärker in die Pflicht genommen werden. Der Grünen-Experte Markus Kurth warnte vor einer "Risikoverlagerung" auf den Arbeitnehmer.

Deutschland: Mehr Studienabbrecher - viele finden schnell Alternativen
Und nur ein geringer Anteil von 11 Prozent der Studienabbrecher ist dann arbeitslos (2008: 15). Mit Frust über verlorene Lebenszeit halten sich die Betroffenen aber meist nicht lange auf.

Other news