Gemeinsame Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft Polizei fahndet

Duisburg Schuss in Hochfeld- Polizei sucht mit Bild nach Verdächtigem

Die Polizei rückte am Mittwochmittag, 31.Mai, gegen 12.10 Uhr mit einem Großaufgebot zur Wanheimer Straße in Hochfeld aus.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: 1,60 bis 1,65 Meter groß, 25 bis 30 Jahre alt, schlanke Statur, dunkle Haare und Dreitagebart. Bei ihm handelt es sich um den 27-jährigen Gökhan E., der keinen festen Wohnsitz hat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht am Donnerstag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Auf einen 27-Jährigen war geschossen worden.

Beide Männer waren am Dienstag zuvor in einen Streit geraten. Der Verletzte kam ins Krankenhaus, wo er aktuell noch stationär behandelt wird. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Aufenthaltsort von Gökhan E. machen können. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter Tel. 0203/280-0 entgegen.

Related:

Comments

Latest news

Bayern: Drei Verletzte bei Unfall zwischen Regionalzug und Lastwagen
Ein Regionalzug ist am Donnerstagnachmittag im Landkreis Straubing-Bogen mit einem Lkw zusammengestoßen. Es kam zu einem Zusammenstoß zwischen dem Triebwagen des Zuges und dem Auflieger des Sattelzuges.

"Rock am Ring": Getränkeverbot abgeschwächt - Veranstalter lenkt ein
Die Festivalveranstalter bitten die Besucher darüber hinaus um "erhöhte Aufmerksamkeit und Wachsamkeit". Das bedeutet, dass die Besucher auch keine Getränke mehr mit in den Festivalbereich nehmen dürfen.

Alexa lernt iCloud: Kalenderzugriff kommt
Die Unterstützung für iCloud-Kalender gehöre zu den am häufigsten gewünschten Funktionen von Alexa-Nutzern, erklärte Amazon. Amazon integriert den Kalender-Sync in seine digitale Assistentin.

Französische Justiz leitet Vorermittlungen gegen Minister Ferrand ein
Justizminister François Bayrou wollte am Nachmittag einen Entwurf für ein Gesetz zur Vermeidung von Interessenkonflikten vorlegen. Zumal der Präsident im Wahlkampf stets betont hatte, Politiker müssten eine Vorbildfunktion einnehmen und eine weiße Weste haben.

Clinton bringt Trump in direkte Verbindung mit russischen Cyberattacken
Die russische Regierung habe beabsichtigt, über soziale Medien Desinformationen gegen sie zu verbreiten, so Clinton weiter. Auf die Frage, wer die Verantwortlichen angeleitet haben könnte, sagte Clinton: "Ich tendiere zu Trump".

Other news