Nasdaq 100 setzt Rekordjagd fort - Dow im Minus

Nasdaq 100 setzt Rekordjagd fort - Dow im Minus

Überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA haben am Mittwoch die Wall Street und schliesslich auch die Nasdaq-Börsen belastet. Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 21.008,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die Anfang März geknackte Rekordmarke von 21 169 Punkten bleibt aber weiter in greifbarer Nähe. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.410 Punkten im Minus gewesen (-0,06 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.785 Punkten (-0,15 Prozent). Die Bilanz im gesamten Mai unterscheidet sich allerdings erheblich: Während der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) zum Monatsende nur einen kleinen Gewinn verzeichnete, legten die technologielastige Nasdaq-Indizes deutlich zu. Der Nasdaq Composite Index verlor 18,44 Zähler oder 0,30 Prozent auf 6.184,75 Einheiten. Gemeldet wurde der schwächste Wert seit Jänner. Die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe hatte negativ überrascht. Bereits im März waren die Verkäufe gesunken.

Der Konjunkturbericht der US-Notenbank enthielt hingegen kaum Neuigkeiten.

Branchenweit zählten erneut Bankaktien zu den grössten Verlierern. Ebenfalls sehr schwach zeigten sich im S&P 100 die Anteile der Bank of America, der Citigroup und die von Morgan Stanley.

Gefragt war dagegen das Papier von Analog Devices, das im Nasdaq-Auswahlindex um 3,48 Prozent zulegte und damit Spitzenreiter war. Der Halbleiterhersteller hatte in seinem zweiten Geschäftsquartal ein weit stärkeres Ergebnis je Aktie erwirtschaftet als zuvor erwartet. Die Qualcomm-Aktien sanken marktkonform um 0,07 Prozent. Großaktionäre wie der aktivistische Finanzinvestor Elliott Management drängten das NXP-Management zu Neuverhandlungen mit dem US-Wettbewerber zwecks einer höheren Offerte, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen.

Related:

Comments

Latest news

CAS-Urteil: Sportgerichtshof bestätigt Transfersperre für Atlético Madrid
Die Entscheidung sei "unfair" und füge dem Club "irreparablen Schaden" zu, kommentierte Atlético auf seiner Homepage. Der Verein betonte erneut, er habe sich stets an die spanische Rechtsprechung gehalten.

St. Pölten entlässt Frenkie Schinkels
Der Vertrag des 38-Jährigen hätte sich nur bei Bundesliga-Endrang acht automatisch verlängert. Pölten über das Schicksal des 54-Jährigen. "Und das werden wir ab sofort gemeinsam tun".

Neuer Trailer zu Agents of Mayhem veröffentlicht
Der neue Trailer macht Appetit auf eine Tour mit Braddock, Daisy und Yeti in " Agents of Mayhem ". Agents of Mayhem ist von den Machern der "Saints Row" Spiele und soll am 18.

Kind stirbt nach Homöopathie-Behandlung
Nach dem tragischen Vorfall wollen die Großeltern den behandelnden Arzt verklagen, der die Homöopathie-Behandlung unterstützt hat. Zu weit hatte sich die Infektion im Körper ausgebreitet, so dass der Junge schließlich an einem Hirntod verstarb.

Ekel-Burger-Alarm bei Burger King
Schlimm sei es aber nicht geworden, sagte er zu "20 Minuten": "Ich habe ja zum Glück nur einen Bissen genommen". Das Bild eines verdreckten Burgers der Fastfood-Kette Burger King sorgt in der Schweiz für Ekelgefühle.

Other news