SPD-Fraktion will Abzug aus Incirlik beschließen

Tornado-Kampfflugzeug der Bundeswehr Bild AFP

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Niels Annen, hatte zuvor eine schnellere Entscheidung über den Abzug der Bundeswehr vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik gefordert.

Im türkischen Incirlik sind unter anderem deutsche Tornados stationiert, die im Anti-IS-Kampf eingesetzt werden. An dem Einsatz sind rund 260 deutsche Luftwaffensoldaten beteiligt.

Auch am Donnerstag lenkte Erdogan bei der Unterredung mit Merkel am Rande des Nato-Gipfels in Brüssel nicht ein. Man habe über "derzeitige Belastungen der deutsch-türkischen Beziehungen" gesprochen, teilte ein Sprecher der Bundesregierung am Donnerstagabend lediglich mit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt den Abzug der dort stationierten rund 250 Soldaten und der deutschen Tornado-Flieger angekündigt, sollte die Türkei in dieser Frage nicht einlenken. Ankara wirft den Soldaten vor, in den Putschversuch vom Juli 2016 verwickelt gewesen zu sein. Erdogan sagte am Mittwoch zur Drohung mit einem Abzug der Bundeswehr: "Wenn sie so etwas aber machen sollten, ist das für uns kein großes Problem". Wenn sie gehen, dann sagen wir eben 'Auf Wiedersehen'.

Das Innenministerium teilte am Freitag mit, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe bis Mitte Mai 217 Asylbegehren von Türken mit Diplomatenpässen sowie 220 Anträge von Türken mit Dienstpässen registriert. Mit der Besuchserlaubnis für Konya gibt es ein erstes Zeichen der Ents. Demnach hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg vorgeschlagen, Flüge nach Konya grundsätzlich als Nato-Flüge zu deklarieren. Die türkische Regierung hat laut "Spiegel" Zustimmung signalisiert. Sie beteiligen sich an NATO-Aufklärungsflügen mit Awacs-Maschinen.

Tornado-Pilot der Bundeswehr in Incirlik. Mit der Ablehnung des Besuchs habe die türkische Regierung eine weitere Eskalation mit Deutschland gesucht, sagte der Außenpolitiker van Aken.

Das Verteidigungsministerium teilte am Freitag mit, die Gespräche, die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Jordanien über eine mögliche Verlegung des Luftwaffenkontingents dorthin geführt habe, seien positiv verlaufen.

Related:

Comments

Latest news

EZB-Präsident: Lockere Geldpolitik laut Draghi weiter nötig
Die Notenbank werde dann in der Lage sein, ihr Urteil zu den Gefahren für die Inflations- und Konjunkturentwicklung zu fällen. Zudem kauft die Euro-Notenbank noch mindestens bis Jahresende Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Volumen von 60 Mrd.

Barley erhält am Freitag Ernennungsurkunde als Familienministerin
Sie löst ihre Parteikollegin Manuela Schwesig ab, die als Ministerpräsidentin nach Mecklenburg-Vorpommern wechselt. Der 67-Jährige war erst vor zwei Wochen als Chef der SPD in Mecklenburg-Vorpommern im Amt bestätigt worden.

British Airways normalisiert Flugplan nach Systemausfall
Das Unternehmen entschuldigte sich auch auf Twitter für den Systemausfall und erklärte, an der Behebung der Probleme zu arbeiten. Das sagte der Konzernchef der Fluggesellschaft, Alex Cruz, der britischen Nachrichtenagentur PA am Abend.

Experten warnen - Menüs aus Alu-Schalen können viel Aluminium enthalten
Vor allem beim Warmhalten von säurehaltigen, also auch marinierten, Speisen sollte auf Aluminium verzichtet werden. Die Lebensmittel wurden nach dem Cook & Chill-Verfahren zubereitet und anschließend für zwei Stunden warm gehalten.

Burger King beleidigt belgisches Königshaus
Laut Medienberichten hätte Burger King "einen ersten Kontakt", der herzlich und konstruktiv verlaufen sei, bestätigt. Mit einem Klick auf ein gezeichnetes Portrait von König Philippe - oder mit einem Klick auf das Whopper-Symbol.

Other news