EU will bis August hohe Strafe gegen Google verhängen

EU will bis August hohe Strafe gegen Google verhängen

Die EU-Wettbewerbshüter wollen offenbar noch vor der Sommerpause im August eine hohe Strafe gegen den amerikanischen Suchmaschinenbetreiber Google verhängen. Die Pläne zur Geldbuße erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von zwei mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Da sich die Höhe der EU-Strafen nach den weltweiten Umsatz richtet, könnte diese im vorliegenden Fall bei bis zu rund neun Milliarden Dollar (acht Milliarden Euro) liegen. Sowohl das Unternehmen als auch die Kommission lehnten Stellungnahmen ab. Konkret geht es dabei darum, dass eigene Shoppingangebote be den Suchergebnissen gegenüber Konkurrenten wie Amazon und eBay bevorzugt werden. Für den US-Internetkonzern ist die Sache damit erledigt.

Related:

Comments

Latest news

Tim Cook bittet Trump, nicht aus Klimaabkommen auszutreten
Tech-Milliardär Elon Musk hat gekündigt, seine Beraterfunktion für Trump einzustellen, sollten die USA den Vertrag aufgeben. Meherere Geschäftsführer großer Unternehmen versuchen derzeit, Trump von der Wichtigkeit des Abkommens zu überzeugen.

Dobrindt: Abgas-Affäre bei Audi
Dobrindt hatte kurz nach Beginn des VW-Abgasskandals im September 2015 die "Untersuchungskommission Volkswagen " eingesetzt. Für die 24.000 Autos kündigte der Minister einen verpflichtenden Rückruf in die Werkstätten an.

Sea Shepherd startet Kampagne zum Schutz der Schweinswale
Die Schweinswal-Bestände in der Ostsee seien stark gesunken. "In der zentralen Ostsee sind es nur noch wenig Hundert". Die Meeresschutz-Organisation " Sea Shepherd " bekam am Donnerstag ihr neues Schiff im Vegesacker Museumshafen.

Justiz: Französische Justiz leitet Vorermittlungen gegen Minister Ferrand ein
Beim Verkauf von drei U-Booten an Pakistan waren hohe Kommissionszahlungen vereinbart worden, was damals noch legal war. Premierminister Edouard Philippe stellte sich anderthalb Wochen vor der Parlamentswahl aber erneut hinter Ferrand.

World Manila Resorts auf den Philippinen Schüsse und Explosionen in
Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat reklamierte in einer Botschaft im Internet den "Angriff" für sich. Einen terroristischen Hintergrund, wie er zunächst vermutet wurde, schlossen die Behörden jedoch aus.

Other news