Fußball: CAS bestätigte Transfersperre für Atletico Madrid

CAS bestätigt Transfersperre für Atlético Madrid

Damit dürfen die Spanier im Sommer 2017 keine Spieler verpflichten.

"Dieses Urteil ist unfair und verursacht einen irreparablen Schaden für unseren Verein", ließ Atlético in einer Erklärung verlauten. Der Club betonte, er habe sich stets an die spanische Rechtssprechung gehalten.

Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat den Einspruch gegen die von der Fifa verhängten Transfersperre zurückgewiesen. Superstar Antoine Griezmann wiederum erhält nun möglicherweise nicht die Freigabe, der Franzose möchte Atlético verlassen und wird mit Manchester United in Verbindung gebracht.

Atlético und Real Madrid sollen gegen diverse Transferbestimmungen bei minderjährigen Spielern verstoßen haben.

Eine von der Fifa auferlegte Geldbuße in Höhe von 900.000 Schweizer Franken (826.000 Euro) wurde vom Cas in Lausanne auf 550.000 Franken reduziert. Die Fifa-Disziplinarkommission hatte beiden Teams deshalb im Januar 2016 ein Transferverbot für die kommenden beiden Wechselperioden erteilt. Gründe für die Sperre sind laut FIFA "Verstöße im Zusammenhang mit dem internationalen Transfer und der Registrierung von Spielern unter 18 Jahren". Bereits im Jänner hatten beide Vereine keine neuen Spieler verpflichten können. Der CAS habe damit erneut seine eindeutige und starke Unterstützung der Bemühungen zum Schutz minderjähriger Spieler gezeigt. Diese Ungleichbehandlung "benachteiligt und diskriminiert" Atlético als Klub, heißt es nun in dem Statement der "Colchoneros".

Related:

Comments

Latest news

Weitere Verbesserungen für Rentner - Reformen verabschiedet
Die Erwerbsgeminderten seien stärker von Grundsicherungsleistungen abhängig als Altersrentner, hieß es zur Begründung. Das Gesetz sieht vor, die Arbeitgeber von der bisherigen Haftung für einen Garantieertrag der Beiträge zu entbinden.

Stöger unter letzten 2? Verwirrung um BVB-Suche
Zudem nimmt der Klub von der Cote d'Azur mit Blick auf die Champions-League-Qualifikation schon am 19. Die Dortmunder hoffen auf eine Einigung mit Nizza bis zu Beginn der kommenden Woche.

Schmadtke: "Keine Anzeichen" für Stöger-Abgang zum BVB
Außerdem meinte er: "Klar ist Peter interessant für andere Vereine und steht hier und da vielleicht auf der Liste". Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke schlägt in dieselbe Kerbe: "Es gibt nichts, was ich zu kommentieren hätte".

USA: Trump kündigt Pariser Klimaabkommen auf - Scharfe Proteste
Deutschland, Frankreich und Italien erteilten einer von den USA geforderten Neuverhandlung des Pariser Klimaabkommens eine Absage. Die EU-Kommission erklärte in einer ersten Reaktion, sie werde sich nun um neue Bündnisse im Kampf gegen den Klimawandel bemühen.

Vibro vulnificus-Bakterien: Mann geht mit frisch gestochenem Tattoo schwimmen und stirbt
Die Ärzte dachten über Amputationen nach, führten sie wegen des schlechten Gesundheitszustandes das Patienten aber nicht durch. In der Klinik bekam der Mann schwarze Geschwüre, Hautgewebe starb ab, das Tattoo platze auf.

Other news