Jim Carrey muss wohl wegen des Tods seiner Ex vor Gericht

Wegen Tod seiner Ex: Jim Carrey muss jetzt vor Gericht

Allerdings sei der Gerichtsprozess erst einmal auf den 26. April 2018 verlegt worden. So soll der "Ace Ventura"-Star Cathriona verschreibungspflichtige Medikamente besorgt haben".

Hollywood-Komiker Jim Carrey (55, "Die Truman Show", "Der Grinch") muss nach dem Tod seiner Ex-Freundin vor Gericht. Die Autopsie des Gerichtsmediziners ergab später, dass sich White mit einer Überdosis von gleich mehreren Schmerzmitteln das Leben genommen hatte. Auch Cathrionas ehemaliger Ehemann Mark ist sich sicher, dass der Filmkünstler Verantwortung trägt. Die Familie der Toten gibt Carrey nämlich eine Mitschuld am Selbstmord von Cathriona White. Die Beziehung soll kurz vor ihrem Tod auseinandergegangen sein. Das Paar war zum Zeitpunkt von Whites Tod offiziell noch verheiratet, lebte aber seit Längerem getrennt. Die Klagen seien ein "lächerlicher Versuch, aus dem Suizid von Cathriona White Kapital zu schlagen", teilte der Anwalt des Schauspielers im Oktober 2016 mit.

Ein heftiger Vorwurf, der Jim Carrey ziemlich mitzunehmen scheint. Es sei verständlich, dass eine Mutter, die ihre Tochter verloren habe, einen Schuldigen suche, sie verfolge aber einen falschen Weg, ihre Wut und Trauer an Carrey auszulassen. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich.

Related:

Comments

Latest news

Toter Säugling auf Wiese gefunden: Verdacht auf Straftat
Auf einer Wiese in Wilkau-Haßlau im deutschen Bundesland Sachsen hat ein Mann die eingewickelte Leiche eines Säuglings entdeckt. Nach der Obduktion stehe fest, dass der neugeborene Junge seit mindestens vier bis sechs Wochen dort gelegen habe.

Trump isoliert - weltweite Kritik nach Nein zu Klimaabkommen
Trump hatte zuvor in seiner Rede erklärt, er sei gewählt worden, um die Bürger von Pittsburgh zu vertreten, nicht die von Paris . Präsident Donald Trump manövriert die USA mit dem angekündigten Rückzug aus dem Pariser Klimaabkommen international ins Abseits.

Fußball: CAS bestätigte Transfersperre für Atletico Madrid
Diese Ungleichbehandlung "benachteiligt und diskriminiert" Atlético als Klub, heißt es nun in dem Statement der "Colchoneros". Der CAS habe damit erneut seine eindeutige und starke Unterstützung der Bemühungen zum Schutz minderjähriger Spieler gezeigt.

Ismaik bezahlt nicht: Keine Drittliga-Lizenz für 1860
Nach einem selbst für 1860-Maßstäbe einmalig chaotischen Wochenstart war zunächst völlig offen, wie es weitergeht. Der Jordanier ist der Hauptanteilseigner und seit einiger Zeit praktisch der Alleinherrscher bei den "Löwen" .

Schmadtke: "Keine Anzeichen" für Stöger-Abgang zum BVB
Außerdem meinte er: "Klar ist Peter interessant für andere Vereine und steht hier und da vielleicht auf der Liste". Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke schlägt in dieselbe Kerbe: "Es gibt nichts, was ich zu kommentieren hätte".

Other news