Lethargie im Dax hält an

DAX-Logo

Der Dax schwankte den Morgen über um seinen Schlusskurs vom Vortag: Zuletzt stand er wieder knapp mit 0,12 Prozent im Plus bei 12 613,50 Punkten.

Die Mai-Bilanz für den deutschen Leitindex bleibt mit einem zwischenzeitlich erreichten Rekordhoch von 12 841 Punkten und einem Zuwachs von aktuell 2 Prozent positiv.

Der MDax, in dem die mittelgroßen deutschen Unternehmen gelistet sind, setzte zwar bei 25 243 Punkten eine neue Bestmarke, kam dann aber mit einem Minus von 0,02 Prozent auf 25 276,90 Punkten ebenfalls nur wenig von der Stelle. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,55 Prozent auf 3580,74 Punkte bergauf. Hier belasteten vor allem schwache Bankentitel, nachdem die Deutsche Bank Anlegern empfohlen hatten, die Branche im Portfolio unterzugewichten. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es dank Gewinnen von Index-Schwergewicht United Internet immerhin um 0,48 Prozent auf 2286,74 Zähler hoch. Bereits zum Ende der vergangenen Woche hin waren die Umsätze am deutschen Aktienmarkt wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt äußerst gering gewesen.

BMW-Papiere notierten mit einem moderaten Abschlag und zeigten sich damit nahezu unempfindlich gegenüber Nachrichten vom teilweisen Produktionsstopp in einigen Werken.

Dagegen führten die Titel der Deutschen Börse mit plus 1,21 Prozent die Gewinnerriege im Leitindex an.

Studien bewegten auch in den übrigen Indizes: So bescherte eine gestrichene Verkaufsempfehlung der britischen Investmentbank HSBC den Uniper-Papieren bei 16,795 Euro ein neues Rekordhoch.

Bei Wüstenrot & Wuerttembergische DE0008051004 stand nach einem Anstieg bis auf 19,700 Euro zuletzt noch ein Plus von 0,10 Prozent auf 19,380 Euro zu Buche.

Lanxess-Anteilsscheine legten nach dem Kursfeuerwerk vom Vortag um weitere 2,16 Prozent auf 68,94 Euro zu. Dessen Aktien profitierten davon, dass Starinvestor Warren Buffett mittlerweile über sein Rückversicherungs-Unternehmen General Re etwas mehr als 3 Prozent der Stimmrechte hält. Die Aktien des Ingenieur-Dienstleisters Bertrandt sanken nach unspektakulären Zahlen zum ersten Geschäftshalbjahr um 0,30 Prozent.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,11 Prozent. Sie stiegen an der TecDAX-Spitze um 4,5 Prozent, weil der Solartechnikhersteller mit der vereinbarten Partnerschaft zur Direktvermarktung von Solarstrom seinen Ausbau zum Energiedienstleister vorantreibt. Davor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1173 Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8950 Euro gekostet.

Related:

Comments

Latest news

Maggi - die umstrittene Kult-Würze bekommt eine neue Rezeptur
Ob sich die Produkte durch die Neuerungen geschmacklich verändern, hat das Unternehmen allerdings nicht erläutert. Kritiker beklagen, dass der europäische Industrie-Brühwürfel traditionelle afrikanische Gewürze verdrängt.

Özdemir für kontrollierte Freigabe von Cannabis
Das Fazit des Grünen-Chefs: "Die Drogenpolitik der Bundesregierung ist aus unserer Sicht krachend gescheitert." . Laut Özdemir helfe das Gesetz, den Schwarzmarkt auszutrocknen und den Jugendschutz zu stärken.

Amazon Echo unterstützt nun auch iCloud-Kalender
Somit können neue Termine über den Sprachassistenten angelegt, geändert oder vorgelesen werden. Amazons Sprachassistentin Alexa versteht jetzt auch synchronisierte iCloud-Kalender.

Bundestag stimmt über Bund-Länder-Finanzpakt ab
Mit einem Sofortprogramm von 3,5 Milliarden Euro sollen die gröbsten Mängel in den Schulgebäuden beseitigt werden. Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sprach wie Lammert von einem "monströsen Eingriff" in das Grundgesetz.

Support-Aus: Diese Modelle repariert Apple ab 1. Juli nicht mehr
Mit diesem fällt nicht nur Apple selbst als potentieller Reparateur aus, sondern auch autorisierte Service-Partner. Als "veraltet" stuft Apple indes Geräte ein, die vor mindestens sieben Jahren aus dem Programm genommen wurden.

Other news