Adobe Scan: App erkennt Text und erstellt PDFs am Handy

Adobe Scan: App erkennt Text und erstellt PDFs am Handy

Mit der neuen kostenlosen App Adobe Scan kann man Druckseiten scannen. Mit der für Android und iOS erhältlichen App "Adobe Scan" können Dokumente nicht bloss abfotografiert und als PDF gespeichert werden, sondern ein "Dokument" wird im Foto erkannt, aus der Umgebung gelöst (freigestellt), ausgerichtet und optimiert sowie einer Texterkennung unterzogen. Alternativ kann man die PDF-Dokumente aus der App heraus via Mail verschicken.

Mit "Adobe Scan" lassen sich Druck-Texte in PDFs verwandelt und direkt auf dem Smartphone speichern.

Auch mehrseitige Dokumente lassen sich mit der App scannen.

Adobe Scan steht für Android-Handys im Google PlayStore und im Apple App Store für iPhone und iPad zur Verfügung. Die App ist zwar kostenlos, aber um sie verwenden zu können, muss man sich für eine kostenlose Adobe ID im Rahmen einer Adobe-Document-Cloud-Mitgliedschaft registrieren. So kann man beispielsweise Text markieren oder herauskopieren. Basierend auf dem intelligenten Internet-Service Adobe Sensei, nimmt Adobe Scan dem Benutzer die Arbeit ab: Randerkennung, automatischer Zuschnitt, Perspektivenkorrektur, Auto-Clean, Schattenentfernung und gestochen scharfer Text.

Speichert man die Aufnahme als PDF ab, lässt sie sich im Acrobat Reader bearbeiten.

Mit der Document Cloud bietet Adobe nun aber ein Produkt an, welches genau so eine Funktion vermisste. Die fertigen PDF-Dokumente werden automatisch in die Adobe Cloud geladen und werden mithilfe der automatischen Texterkennung entsperrt.

Die App "Adobe Scan" verwandelt das Smartphone in einen mobilen Scanner: Der Nutzer fotografiert einfach mit der Smartphone-Kamera Papierdokumente, Notizen, Visitenkarten oder Whiteboards.

Related:

Comments

Latest news

Große US-Unternehmen bekennen sich zum Klimaschutz
Seit über 25 Jahren gibt es Bestrebungen für ein globales Abkommen zum Klimaschutz, und jenes von Paris 2015 war der Meilenstein. Im Rahmen der G7 war Italien damit vergangene Woche am Widerstand von Trump gescheitert, was zu einem offenen Zerwürfnis führte.

München: Abschied aus dem Profifußball
Dadurch soll Machtmissbrauch eines Geldgebers zu Lasten des Vereins vermieden werden. "Das Gegenteil ist richtig". Im deutschen Fußball gilt die sogenannte '50+1'-Regel, die Klubs vor der Übernahme durch Investoren schützt.

Musikfestival "Rock am Ring" geht weiter
Neben vielen Reaktionen der Festival-Besucher und des Veranstalters Marek Lieberberg äußerten sich bereits auch einige Musiker. Besucher des Samstagsprogramms des Musikfestivals "Rock am Ring" werden von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes durchsucht.

Musk tritt aus Trump-Beraterstab aus
Seine Forderung nach neuen Verhandlungen zeugt von seinem Größenwahn und wurde sogleich von einer Vielzahl von Staaten abgelehnt. Mehrere gemeinsame Erklärungen sollen gezeichnet werden, darunter auch Vereinbarungen zu geistigem Eigentum und zur Forschung.

Verletzte bei Brand in Hamburg
Als die Einsatzkräfte ankamen, habe die betroffene Wohnung im Erdgeschoss bereits voll gebrannt, teilte die Feuerwehr mit. Hamburg - Bei einem Wohnungsbrand in Hamburg sind 19 Menschen leicht verletzt worden - unter ihnen auch vier Kinder.

Other news