Hunderte UBS-Angestellte ziehen von Zürich nach Biel

Hunderte UBS-Angestellte wechseln in die Romandie

"Wir haben den Mietvertrag für ein ehemaliges Swisscom-Gebäude in Biel unterschrieben", bestätigt eine UBS-Sprecherin entsprechende Meldungen in verschiedenen deutsch- und Westschweizer Zeitungen vom Mittwoch.

Parallel zum Aufbau des Centers in Biel will die UBS ein bestehendes im waadtländischen Renens vergrössern.

Die UBS will die Kosten senken. Beispielsweise in Biel liegen die Mieten, Löhne und weitere Aufwendungen tiefer als im Wirtschaftszentrum Zürich. "Ein Umzug nach Biel bringt eine Ersparnis von 12 bis 20 Prozent", sagt der operative UBS-Chef Axel Lehmann zur NZZ.

Der Umzug nach Biel und der Ausbau von Renens sind Teil einer breit angelegten Regionalisierungsstrategie der UBS. So gab die Bank bereits Mitte November letzten Jahres bekannt, ein solches Service-Zentrum in Schaffhausen eröffnen zu wollen. Erste Mitarbeitende werden kommenden Herbst dorthin umziehen.

Ist doch gut, so bleiben die Arbeitsstellen in der Schweiz - lieber Biel statt Bangalore. Nun ist ein weiterer Standort in der Innerschweiz im Gespräch. Im Ausland betreibt die UBS schon Service-Zentren, in denen Arbeiten in den Bereichen Zahlungsverkehr, IT, Personalwesen, Buchhaltung oder Publikationen ausgeführt werden. Deshalb verlagert die Schweizer Grossbank typische Backoffice- und Corporate-Center-Aufgaben in günstigere Standorte aus, wie zum Beispiel nach Biel oder Schaffhausen, wie auch finews.ch berichtete. Heute wandern sie vermehrt weg von Zürich in andere Regionen der Schweiz.

Die Managersprache hat bereits einen Begriff dafür gefunden: Als "Nearshoring" bezeichnen Berater und Führungskräfte die Verlagerung von Stellen weg aus den Stadtzentren in Aussenquartiere und immer öfter gar in Regionen abseits der grossen Agglomerationen. Die Wirtschaftsmetropole Zürich wird jedoch erste Wahl bleiben für hochqualifizierte Angestellte. Und Zürich wird zusehends in Konkurrenz zu den globalen Wirtschaftsmetropolen treten, wie London, Singapur oder Amsterdam.

Related:

Comments

Latest news

Regensburg steigt auf, 1860 muss runter
Die "Süddeutsche" schliesst daraus, dass Ismaik zumindest den Versuch machte, 1860 zu erpressen. Das hätte zur Folge, dass der e.V. deutlich an Einfluss auf die Profiabteilung verliert.

"Dann gehe ich": Tesla-Chef droht Trump wegen Paris
Heute wird die Entscheidung des Präsidenten darüber erwartet, ob die USA dem Abkommen den Rücken kehren oder nicht. Ziel des Abkommens ist, den Ausstoß von Treibhausgasen weltweit zu reduzieren und die Erderwärmung zu bekämpfen.

360-Grad-Musik-Erlebnis
So wird das auf dem Festival Rock am Ring vorgestellte Programm 360-Grad-Livestreams von 360 ausgewählten Konzerten bieten. Mit dem offiziellen Livestream und der Live-Übertragung im TV kannst Du das Event auch von Zuhause aus erleben.

Konflikte | Dreyer: Abschiebungen nach Afghanistan überdenken
Grünen-Chef Cem Özdemir hat nach dem Anschlag von Kabul seine Forderung nach einem Abschiebestopp für Afghanen bekräftigt. Es gehe auch darum, sich bei Abschiebungen auf Flüchtlinge zu konzentrieren, die kriminelle Taten begangen hätten.

Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Seit kurzem startet die Fluggesellschaft von Düsseldorf nach Orlando, New York wird zweimal pro Tag angeflogen. Juni an fliegt die Airline nicht mehr von Düsseldorf und Stockholm sowie von Berlin-Tegel nach Graz.

Other news