Keine neuen Balance-Updates für Destiny Konzentration auf zweiten Teil

Bungie beendet die Untersützung für Destiny

Das erste "Destiny" wird keine weiteren Balance-Updates oder Gameplay-Tweaks bekommen.

"Zeitalter des Triumphs haben wir als letztes Update für Destiny angepriesen". Aufgrund der zahlreichen Nachfragen der Community sah man sich nun aber noch einmal dazu genötigt, sich abermals zu melden. Weitere Informationen gibt es zudem unter www.DestinyTheGame.com und den offiziellen Social Media Kanälen von Destiny auf http://www.facebook.com/DestinyTheGame und @DestinyTheGame sowie @Bungie bei Twitter. "Unser alleiniger Fokus liegt gegenwärtig aber auf Destiny 2", so die Entwickler. Mit der Wortwahl "Sandbox" bezieht sich Bungie im Regelfall auf das Balancing des Spiels, also beispielsweise die Stärken und Schwächen von Waffen, Rüstungen und mehr.

Ergänzend heißt es: "Alle Hände hier bei Bungie sind damit beschäftigt, Destiny 2 zu einer Fortsetzung zu machen, die dieser Community würdig ist". Wir hoffen, dass ihr merkt, wie viel es uns bedeutet, wenn ihr uns Feedback zu euren Spielerfahrungen in Destiny 2 gebt, egal wo und wann das passiert. Sollten im Spiel Probleme auftauchen, sollen diese natürlich behoben werden.

Related:

Comments

Latest news

Transporter "Dragon" zur Raumstation gestartet
Die erste Raketenstufe kehrte acht Minuten nach dem Abheben planmäßig zur Erde zurück und landete auf einem Kahn vor der Küste Floridas.

Bayern: Drama in Asylunterkunft - Geiselnehmer und Fünfjähriger sterben
Bei einem dramatischen Zwischenfall in einem Asylbewerberheim in der Nähe von Regensburg hat es zwei Tote gegeben. Der sechs Jahre alte Bruder des getöteten Kindes sah die Szene mit an und erlitt einen schweren Schock.

Festnahme nach Anschlag von Manchester
Ein Verwandter Abedis hatte der Nachrichtenagentur AFP allerdings gesagt, der 22-Jährige sei aus Libyen nach Manchester gereist. Die britische Polizei arbeitet nach eigenen Angaben mit tausend Beamten daran, die Hintergründe des Attentats aufzuklären.

Musikfestival "Rock am Ring" geht nach Terroralarm weiter
Bei der Überprüfung der Bühnen und Eventflächen wurde nach Angaben der Polizei aber nichts Verdächtiges festgestellt. Sehr positiv erstaunt sei er darüber gewesen, wie diszipliniert die Räumung des Geländes vonstatten gegangen sei.

Terror in Kabul heizt Streit um Abschiebungen an
Die Bombe war am Mittwochmorgen gegen 8.30 Uhr (Ortszeit) an einer vielbefahrenen, engen Straße explodiert. Wegen des jüngsten Anschlags in Kabul fährt die Bundesregierung Abschiebungen nach Afghanistan zurück.

Other news