Direct wird Greenlight ablösen: Veröffentlichungsgebühr von Spielen wird 100

Nun steht fest, dass der Betrag bei 100 Dollar liegen wird.

Bereits vor einiger Zeit kündigte Valve an, das von Indie-Publishern genutzte Steam Greenlight künftig durch das Publishing-Modell Steam Direct zu ersetzen.

In einem ausführlichen Blogpost erklärt Valve, dass man sich in Absprache mit Entwicklern und nach vielen Überlegungen auf eine niedrige Stufe von 100 Dollar pro Spiel festgelegt habe. Im ersten Entwurf war von "100 bis 5.000 Dollar "die Rede". Zudem werden die Entwickler zur Kasse gebeten.

Für die Ankündigung von Steam Direct musste sich Valve durchaus einige Kritik aus Indie-Kreise anhören; schließlich sprach man von Preisen zwischen 100 und 5.000 Dollar für das eigenständige Veröffentlichen eines Spiels via Steam Direct. Wir dachten zuvor, dass eine Gebühr von 500 US-Dollar angebracht wäre, aber die Community-Diskussionen haben uns ins Grübeln gebracht, warum wir die Gebühr nicht so niedrig wie möglich halten sollten und wie wir diese dann auch umsetzen könnten. So können Spielenentwickler in Zukunft für einen geringen Obolus von gerade einmal 100 US-Dollar je Titel dieses direkt in Steam anbieten. Zur gleichen Zeit wollten wir an Funktionen arbeiten, um den Steam-Algorithmus zu verbessern, damit die Suche nach Spielen generell einfacher wird. Es soll nach spezifischen Stellschrauben im System gesucht werden, bei denen "das menschliche Auge " in den Steam-Algorithmus mit eingebracht werden kann, um sicherzustellen, dass es so funktioniert wie sich Steam das vorgestellt.

Valve beruhigt aber die Community mit der Aussage, dass man vor der Veröffentlichung dennoch jedes Spiel auf Qualität überprüfen werde. Der Shop-Algorithmus wird sichergehen, dass Sie Spiele sehen, die auch Ihrer Zeit wert sind.

Related:

Comments

Latest news

Konzert von Ariana Grande ausverkauft
Ebay erklärte jedoch gegenüber britischen Medien, dass derlei Angebote für das Benefizkonzert umgehend gelöscht werden. Es soll zudem online gestreamt werden, ein Partner dafür ist allerdings noch nicht bekanntgegeben worden.

Ex-BVB-Coach: Tuchel-Berater: "Thomas geht nicht nach Leverkusen"
Allerdings hatten auch Spieler die Neuansetzung kritisiert, so sagte Verteidiger Sokratis: "Wir wurden wie Tiere behandelt". Das Wort Fehler möchte er wegen der Eigendynamik der Vorfälle deswegen nicht benutzen.

Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich
Kämpfer des Islamischen Staates hätten die Tat ausgeführt, meldete das IS-Sprachrohr Amaq in einem Bekenntnis im Internet. Es wurde aber über für den IS üblichen Kanäle und in der üblichen Form verbreitet.

Mann in Russland erschießt nach Streit neun Menschen
Danach verließ der Mann die Feier zunächst und kehrte wenig später mit einem Jagdgewehr zurück. Er sei betrunken gewesen und habe nicht versucht zu fliehen, hieß es.

Mehr als 1.500 Verletzte bei Massenpanik in Turin
Insbesondere die jüngsten Terroranschläge in England dürften ihren Teil dazu beigetragen haben, dass es zu dieser Massenpanik kam. Nach der Explosion einiger Feuerwerkskörper und Rufen, dass eine Bombe hochgegangen sei, liefen die Zuschauer in Panik davon.

Other news