Dramatisches Aus für Salzburgs Daka bei U20-WM

Bitteres WM-Aus für Red-Bull-Talent Patson Daka

Die Entscheidung brachte ein Kopfballtor der Italiener zum 3:2 in der 111. Minute. In der Gruppenphase schlug er beim 4:2-Erfolg gegen den Iran ein Mal zu und nun erzielte er den 1:0-Führungstreffer gegen Italien in der vierten Minute. Nach 90 Minuten stand es 2:2-Unentschieden.

Ins Halbfinale haben es neben den Italienern am Sonntag schon Venezuela und Uruguay geschafft. Der 18-Jährige hob bei seinem zweiten Turniertreffer den Ball elegant über den Torhüter hinweg ins Netz und zeigte danach seinen Jubel mit Handstand-Überschlag. Kurz vor Ende sieht Sambia durch den Treffer von Fashion Sakala (84.), wie der sichere Sieger aus, doch Federico Dimarco (88.) gelingt der Ausgleich.

Zuvor war Patson Daka im März beim Sieg im U20-Afrikacup im eigenen Land Schützenkönig und bester Spieler gewesen.

Related:

Comments

Latest news

Mehrere Tote nach Schüssen in Orlando
Deshalb will der US-Präsident eine Mauer an der Grenze bauen und die Mexikaner dafür bezahlen lassen. Nach Medienberichten spielte sich das Verbrechen auf dem Gelände einer Firma für Wohnmobil-Teile ab.

Auto prallt gegen Baum: zwei Jugendliche tot
Zwei Jugendliche sind bei einem Autounfall auf der Landstraße zwischen Falkensee und Schönwalde (Havelland) ums Leben gekommen. Die Polizei will auch herausfinden, ob noch andere Verkehrsteilnehmer in den Unfall involviert waren.

French Open: Thiem kämpft um Viertelfinal-Einzug
Der Serbe setzte sich im Achtelfinale trotz leichter Anlaufschwierigkeiten souverän gegen den Spanier Albert Ramos-Vinolas durch. Nach 2:27 Stunden verwandelte der Weltranglistenzweite seinen ersten Matchball zum letztlich souveränen 7:6, 6:1 und 6:3-Erfolg.

Tory-Vorsprung vor britischer Parlamentswahl wird kleiner
Die Analysten beriefen sich auf das IS-Sprachrohr Amak, das im Internet ein entsprechendes Schreiben auf Arabisch veröffentlichte. Da steht auf dem Bus, mit dem Theresa May durchs Land zieht, nur ganz klein "Konservative Partei", dafür aber ganz groß ihr Name.

Panik beim Public Viewing in Turin - 1000 Verletzte
So sollen Fluchtwege blockiert oder gar nicht erst ausgeschildert gewesen sein, berichtet die " Frankfurter Allgemeine Zeitung ". Zehn Minuten waren es noch bis zum Abpfiff des Champions-League-Finales, als es auf der Piazza San Carlo in Turin knallte.

Other news