Anschläge: Ghani: Opferzahl nach Anschlag im Diplomatenviertel in Kabul auf 150 gestiegen

Anschläge: Ghani: Opferzahl nach Anschlag im Diplomatenviertel in Kabul auf 150 gestiegen

AFGHANISTAN ⋅ Die Zahl der Toten nach dem Anschlag im Diplomatenviertel von Kabul am vergangenen Mittwoch hat sich nach Angaben der afghanischen Regierung drastisch erhöht.

"Wir bieten eine Chance auf einen Frieden, aber das ist kein unbefristetes Angebot", sagte Ghani.

Afghanistans Präsident Ghani warnte die radikalislamischen Taliban vor einem Umsturzversuch. Mit Blick auf Ort und Zeitpunkt möglicher Friedensgespräche zeigte sich Gahni flexibel. Direkte Gespräche zwischen Kabul und den Extremisten waren im Sommer 2015 nach dem Tod des langjährigen Taliban-Anführers Mullah Omar abgebrochen worden. Das Geschoss schlug aber in der Residenz des indischen Botschafters ein. Bisher waren die Behörden davon ausgegangen, dass bei dem Anschlag in unmittelbarer Nähe der deutschen Botschaft mindestens 90 Menschen getötet wurden. Es werde ihnen nicht gelingen, die Regierung zu stürzen, sagte der Präsident am Dienstag.

Dabei wurden mehr als 150 Menschen getötet, sagte Ghani am Dienstag zum Auftakt der Konferenz. Bei der Explosion wurden auch mehrere Botschaften von EU-Ländern beschädigt, darunter jene von Deutschland.

Zu der Afghanistan-Konferenz waren ursprünglich stellvertretende Außenminister und Gesandte aus 25 Ländern eingeladen, darunter aus den USA, Russland, China, Pakistan, dem Iran und Indien. Dem afghanischen Innenministerium zufolge sprengte sich ein Selbstmordattentäter mit einem mit 1500 Kilogramm Sprengstoff beladenen Tanklaster mitten im hochgesicherten Diplomatenviertel in die Luft. Die Taliban wiesen eine Beteiligung an dem Anschlag zurück. In der westafghanischen Grossstadt Herat kam es am Dienstag zu einer Bombenexplosion vor einer grossen Moschee. Am Samstag wurden bei einem Anschlag auf die Trauerfeier für eines der Opfer mindestens sieben Menschen getötet. Wer hinter dem Anschlag steckt war nicht bekannt.

Kurz nach Beginn einer internationalen Friedens- und Sicherheitskonferenz in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Dienstag unweit des Konferenzortes eine Rakete eingeschlagen.

Laut Präsident Ghani stieg die Zahl der ausländischen Kämpfer in den vergangenen Jahren von 200 auf 11'000. Afghanische Sicherheitskräfte versuchen seit langem ausländische Kämpfer für die anhaltende Gewalt verantwortlich zu machen. Auch deshalb diskutieren NATO-Partner, ob sie wieder mehr Truppen nach Afghanistan schicken sollen.

Er rief die Bevölkerung am Wochenende zur Ruhe auf, angesichts der Proteste, die es in Kabul gegen seine Regierung gab: "Bei der derzeitigen Situation in Afghanistan rufe ich alle dazu auf, ihre Forderungen in einer Weise zum Ausdruck zu bringen, der nicht den Feinden Afghanistans in die Hände spielt". Sicherheitsexperten befürchten, dass diese neuen großen rechtsfreien Räume Al-Kaida-Kämpfern und aus Syrien und dem Irak fliehenden Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Zuflucht bieten könnten.

Related:

Comments

Latest news

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Kroos: Weltfußballer? "Titel ist vergeben"
Kein Wunder, dass Kroos nach seinem dritten Erfolg hin und weg war: "Die Champions League einmal zu gewinnen, ist unglaublich". Sie haben verdientermassen gewonnen". "Ich habe lange Zeit hier gespielt und ich fühle mich als Teil des Inventars".

Nach Incirlik: Weiterer Streit droht mit der Türkei
Von dem türkischen Stützpunkt aus starten sie zu Aufklärungsflügen im Kampf gegen die Terrormiliz IS. Die Bundesregierung bemühe sich um Einigung auch bei den anderen Themen, sagte Gabriel.

Konflikte | Kurdisch geführte Allianz beginnt mit Sturm auf IS-Hochburg Al-Rakka
Wenige Stunden zuvor waren bei einem Luftangriff auf Al-Rakka nach Angaben von Aktivisten mindestens 21 Zivilisten getötet worden. Kurdische Kämpfer haben mit dem lang erwarteten Sturm auf die wichtigste verbliebene IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien begonnen.

Der erste Neue: Jahn verpflichtet Adamyan
Bundesliga eine gute Rolle zuzutrauen ist, wird seinen auslaufenden Vertrag wohl zeitnah verlängern. Jetzt muss er zeigen, dass er diese Qualitäten auch auf Zweitliganiveau einbringen kann.“.

Other news