Essential Phone: Andy Rubin hat schon Probleme mit dem Namen

Andy Rubin

Das US-Unternehmen Spigen macht dem neuen Projekt von Rubin den Markennamen streitig - Spigen ist seit Sommer 2016 Markeninhaber für "Essential". Das geht aus einem Brief einer Anwaltskanzlei hervor, den das Blog Android Police veröffentlicht hat. Rubin war bereits wiederholt daran gescheitert, den Namen eintragen zu lassen.

Spigen fordert Essential nun auf, spätestens bis zum 15. Juni die Verwendung des Namens zu beenden.

Auch wenn Essential die Unterlassungsklage als unbegründet bezeichnet, dürfte Spigen keine allzu schlechte Position in etwaigen Verhandlungen oder einem Rechtsstreit haben, denn unter Berufung auf die Verwechslungsgefahr wurden auch die beiden Versuche Essential, die Marke einzutragen, abgelehnt. Die Marke "Essential" gehöre Spigen, heißt es, und werde für allerhand Produkte verwendet. Bisher hat Essential nicht darauf reagiert und bewirbt das Smartphone weiter. Was nun daraus wird, ist unklar.

Related:

Comments

Latest news

Amazon Prime Video kommt auf Apple TV
Amazon-Kunden mit einem laufenden Prime-Abo können ohne weitere Kosten einen Teil des Videoangebots von Amazon Video anschauen. Führend auf diesem Markt: Google mit dem Chromecast , Amazon mit dem Fire TV und dem Fire TV Stick sowie Apple mit Apple TV.

Unternehmen: Apple stellt vernetzten Lautsprecher vor
Ebenfalls neu: Mit dem Bezahldienst Apple Pay kann künftig auch Geld zwischen einzelnen Nutzern verschickt werden. Die Sprachassistentin bekommt dafür ein Upgrade und soll sich besser auf den einzelnen Nutzer einstellen können.

Fußball: China: Fußball-Profi Tioté stirbt nach Kollaps
Die Rettungskräfte, die sehr schnell vor Ort gewesen sein sollen, versuchten Tioté noch zu reanimieren, hatten aber keinen Erfolg. Der 30-jährige Tioté kollabierte nach Angaben eines Vereinssprechers im Training und verstarb wenig später.

Nach Manchester-AnschlagPolizei sieht sich bei Ermittlungen auf gutem Weg
Der mutmaßliche Täter sprengte sich zum Ende eines Popkonzerts in die Luft, als die Menschen die Manchester Arena verließen. Die Polizei geht davon aus, dass Abedi kein Einzeltäter war , sondern dass ein ganzes Terrornetzwerk hinter der Tat steckt.

Anschlag erschüttert das Land : Terrormiliz IS
Augenzeugen berichten, dass die Attentäter wie von Sinnen auch in Gesichter und Kehlen mit ihren Messern eingestochen hätten. Mit einer Schweigeminute will Großbritannien am kommenden Dienstag (6.6.) der Opfer des Terroranschlags von London gedenken.

Other news