Evertons Lukaku berichtet von Abmachung mit neuem Verein

Romelu Lukaku will den Verein wechseln um künftig in der Champions League spielen zu können

Belgiens Stürmerstar Romelu Lukaku wird den FC Everton voraussichtlich in diesem Sommer nach vier Jahren verlassen. "Mein Berater weiß, wie es weitergeht". Der 24-Jährige ist noch bis 2019 unter Vertrag im Goodison Park und lehnte zuletzt ein Wochengehalt von 180.000 Euro ab.

Mit 25 Treffern in 37 Partien gehörte Romelu Lukaku in der vergangenen Saison zu den Top-Torjägern der Premier League. Er wolle künftig in der Champions League spielen, erklärte er der belgischen Zeitung "HLN". "Ich will ein besserer Spieler werden, und ich weiß, wo ich das tun kann".

Gerüchten zufolge stehen die englischen Vereine Manchester United und FC Chelsea zur Debatte. Auch der FC Bayern München war zuletzt im Gespräch.

Mehr als 100 Millionen Euro wären fällig, um Lukaku vom FC Everton loszueisen.

Related:

Comments

Latest news

Drittliga-Lizenz verpasst: Keine Ismaik-Millionen: Profifußball bei 1860 am Ende
Wer das Team trainieren wird, ist offen; Abstiegscoach Vitor Pereira hätte schon in Liga drei nicht mehr zur Verfügung gestanden. Angeblich sieht Ismaik, der nicht in München weilte, sein Investment gefährdet. 1860 dagegen steht vor dem Nichts.

Ex-Freundin von Schalke-Torwart Ralf Fährmann an Magersucht gestorben
Kurze Zeit später lernte die damals 19-Jährige den Schalke-Torhüter Ralf Fährmann kennen, der ebenfalls aus Chemnitz stammt. Sie schwärmte von ihrem Lieblingsgericht Paella, einem spanischen Reisgericht, ging drei Mal die Woche ins Fitness-Studio.

Mega Man Legacy Collection 2 angekündigt
Wily sowie ikonischen Bossen wie Air Man, Magnet Man oder Bomb Man herumschlagen muss. Für Profis hält Capcom hingegen einen Challenge-Mode mit Online-Leaderboards bereit.

Saarbrücker Zeitung: Roth fordert DFB-Präsident Grindel zum Handeln auf
Frankfurt/Main - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat die Amtsführung des FIFA-Bosses Gianni Infantino kritisiert und eine konkrete Umsetzung des Reformprozesses im Fußball-Weltverband gefordert.

Anschläge: Ghani: Opferzahl nach Anschlag im Diplomatenviertel in Kabul auf 150 gestiegen
Afghanische Sicherheitskräfte versuchen seit langem ausländische Kämpfer für die anhaltende Gewalt verantwortlich zu machen. Am Samstag wurden bei einem Anschlag auf die Trauerfeier für eines der Opfer mindestens sieben Menschen getötet.

Other news