München hat neuen Geschäftsführer: Markus Fauser soll Hasan Ismaik die Krallen zeigen

München hat neuen Geschäftsführer: Markus Fauser soll Hasan Ismaik die Krallen zeigen

1860 München hat einen neuen Geschäftsführer.

Fauser machte klar, dass es die Regionalliga sein soll. Wie die Löwen bekannt gaben, wird der Wirtschaftswissenschaftler Markus Fauser neuer Geschäftsführer der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) des Klubs.

Der Geschäftsführer hat eine wichtige Funktion bei den Löwen, weil er dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) gegenüber einen Antrag stellen muss, in welcher Liga der Verein künftig spielen möchte. Es sehe gut aus, dass "wir in der Regionalliga Bayern starten können", ergänzte Fauser. "Das bedeutet eben auch, dass wir am 13.7. eine Mannschaft haben und einen möglichst guten Saisonstart in die Regionalliga Bayern vorbereiten können", versicherte der für einen Übergangszeitraum bestellte Geschäftsführer der Löwen am Dienstag. "Das Insolvenzthema steht überhaupt nicht im Fokus".

Cassalette schilderte, wie es zu seinem Rücktritt kam: "Als es letzte Woche darum ging, einen Weg zu finden, wie die Lizenz für die 2. Bzw". "Wir befinden uns in einer aktuell wirklich schwierigen Situation".

Fauser folgt auf den Briten Ian Ayre, der sein Amt beim TSV vorzeitig geräumt hatte.

Dem Beirat gehören neben Hasan Ismaik und seinem Bruder Yahya die beiden e.V. -Vertreter Robert von Bennigsen und Dr.

Der ehemalige Funktionär berichtete von Problemen in der Zusammenarbeit mit dem Gremium: "Vom ersten Tag als Präsident musste ich gegen Bestrebungen von einzelnen Verwaltungsrat-Mitgliedern kämpfen, die für einen Weg ohne den Investor waren - mir aber niemals einen konkreten Plan vorgelegt haben, wie dieser Plan aussehen soll".

Related:

Comments

Latest news

Terror in London: Polizei identifiziert dritten Täter
Dennoch wird nun die Kritik lauter - denn mindestens einer der mutmaßlichen Attentäter war ohnehin im Fokus der Sicherheitskräfte. Mittlerweile wurden auch zwei mutmaßliche Attentäter identifiziert: Khuram Shazad Butt (l.) und Rachid Redouane .

Ein Toter und drei Verletzte bei schlimmem Horrorcrash
Der VW-Kleinbus wurde bei dem Unfall auf der Südring-Kreuzung Helbersdorfer Straße/Wladimir-Sagorski-Straße vollständig zerstört. Die Wucht des Aufpralls war dabei so groß, dass der Bus umstürzte und seitlich auf dem Dach zum Liegen kam.

Londoner Bürgermeister kündigt Mahnwache an
Einer von ihnen, ein Brite mit pakistanischen Wurzeln, war den Sicherheitsbehörden bereits vor dem Anschlag bekannt. Trotz seinen Verbindungen zu radikalen Islamisten arbeitete Butt von Mai bis Oktober 2016 für die Londoner U-Bahn.

Keine Ismaik-Millionen: Profifußball bei 1860 am Ende
Am Freitag hatte er eine Zahlung von rund zehn Millionen Euro abgelehnt und die Sechziger damit um die Drittliga-Lizenz gebracht. Der Hauptanteilseigner beteuerte, dass sowohl der Verein als auch die Deutsche Fußball Liga seine Vorschläge guthießen.

29-jähriger Somalier nimmt Geiseln in Australien - IS bekennt sich
Die Tat sei von einem "Soldaten" der Dschihadistenmiliz verübt worden, teilte die IS-Miliz über ihr Propagandasprachrohr Amaq mit. Diversen Medienberichten zufolge konnte die Exekutive den Geiselnehmer erschießen und die Frau aus ihrer Gefangenschaft befreien.

Other news