Tischtennis: Tischtennis-Star Boll scheitert an Ma Long

Tischtennis Boll bei Tischtennis-WM im Achtelfinale. Timo Boll erreichte das Achtelfinale der WM

Im Doppel waren Boll und Ma Long im Achtelfinale ausgeschieden.

Ein Viertelfinale bei seiner Heim-WM gegen den aktuellen Weltmeister und Olympiasieger Ma Long aus China ist für den 36-Jährigen trotzdem noch einmal "ein Highlight", wie er selbst sagt.

Zuvor scheiterte der Weltranglistenfünfte Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) im Achtelfinale. Ovtcharov holte sich nach Abwehr von drei Satzbällen den ersten Durchgang noch mit 12:10 und steuerte in Satz zwei bei 6:2 und 8:6 auf das womöglich vorentscheidende 2:0 zu. "Ich bewege mich gut, das gibt mir Sicherheit", sagte Boll.

Die WM in Düsseldorf ist Geschichte, die erst 23 Jahre alte Petrissa Solja gewann im Mixed sogar die ersehnte deutsche Medaille. Bereits 2013 in Paris war für ihn im Achtelfinale gegen seinen Schulfreund Patrick Baum Schluss.

Gleichwohl bedeutete der abermalige K.o.in der Runde der besten 16 den dritten Dämpfer bei einem Jahreshöhepunkt nach dem Zweitrunden-Aus bei der WM 2015 in Suzhou und der Viertelfinal-Niederlage bei Olympia 2016 in Rio nacheinander. "Vielleicht klappt ja eine Überraschung". "Das habe ich leider nicht geschafft, das ist eine Enttäuschung". "Ich bin sehr enttäuscht, aber ich habe mir nichts vorzuwerfen", sagte der zweimalige Europameister, der zunächst schmallippig seine Niedergeschlagenheit etwas herunterzuspielen versuchte. "Aber diese WM hat wieder gezeigt: Unsere Konkurrenz vor allem in Asien ist sehr, sehr stark".

Ganz gleich, aus welcher Perspektive man diese Heim-WM betrachtet, aus der rein sportlichen oder mit Blick darauf, welche Wirkung sie auf die Zuschauer oder den Sportnachwuchs erzielt hat: Das Fazit ist immer ein "Ja, aber.". In den ersten Runden des Turniers hatte er phasenweise große Schwankungen in seinem Spiel.

"Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal gegen einen Gegner gespielt habe, der so viel riskiert und so viel getroffen hat", sagte der Deutsche.

Der erst 22 Jahre alte Niwa steht in der Weltrangliste auf Position elf und spielte von 2012 bis 2014 in der Bundesliga für den TTC Frickenhausen. "Er ist ein großes Talent".

"Dieses Spiel werde ich mein ganzes Leben nicht mehr vergessen", sagte der "Dominator" nach dem dramatischen Entscheidungssatz.

Related:

Comments

Latest news

DiRT 4: Gameplay-Trailer demonstriert Rallycross
Rallycross ist ein spannendes Rundkursrennen mit mehreren Fahrzeugen auf unterschiedlichen Untergründen wie Schotter oder Asphalt. Dabei handelt es sich um etwas längere Runden, die zu spannenden Rad-an-Rad-Rennen mit einer taktischen Komponente führen sollen.

Roger Smith: Serien-Größe Roger Smith ist tot
Nach seiner Erkrankung und in den vergangenen Jahren war Roger Smith vor allem als Manager von Ann-Margret zuständig. Traurige Neuigkeiten aus Hollywood: TV-Legende Roger Smith ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

Asyl für Schwangere: Vaterschaftsanerkennung als Geschäft
Das Geschäftsmodell funktioniere bundesweit, sagt Ole Schröder, Staatssekretär im Innenministerium. Besteht zukünftig der Verdacht eines Betrugs, sollen Ausländerbehörden aktiv werden können.

Als Zug einfährt: Mann schubst 66-Jährige an Berliner U-Bahnsteig
Andere Fahrgäste eilten der verletzten Dame zur Hilfe und hielten den Angreifer bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei fest. Aufgrund der Verletzung am Knie, musste die 66-Jährige zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Briten gedenken Terroropfer mit landesweiter Schweigeminute
Von 12.00 Uhr deutscher Zeit werde in allen Regierungsgebäuden Stille herrschen, teilte das Büro der Premierministerin mit. London (dpa ) - Tausende haben bei einer Mahnwache in London der Opfer des Terroranschlags vom Samstagabend gedacht.

Other news