Tuchel-Berater: "Thomas geht nicht nach Leverkusen"

Der ehemalige BVB-Coach Thomas Tuchel wird nicht in Leverkusen anheuern

"Thomas wird nicht zu Bayer Leverkusen gehen", sagte Meinking über die Zukunftsplanung des 43-Jährigen: "Nach dem Urlaub wird man sehen, wie die Dinge sich entwickeln". Sein Berater Olaf Meinking erklärte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", Tuchel gehe nicht zu Bayer Leverkusen.

Tuchel wolle sich nicht unter Druck setzen und könne sich auch eine Auszeit vorstellen - bis zu einem halben Jahr.

Anforderungen, die Tuchel wohl eher außerhalb der Bundesliga finden dürfte: "Es kann natürlich das Ausland sein", stellt auch Meinking klar. Tuchel wolle zudem klar wissen, "wofür der Klub steht".

Geschäftsführer Watzke hatte zuvor im Spiegel heftige Kritik an Borussia Dortmunds Ex-Coach geäußert, nachdem dieser sich über die Neuansetzung des Monaco-Spiels beklagt hatte.

Die einseitige Kritik kann Meinking überhaupt nicht verstehen und beschwert sich über die Doppelmoral Watzkes. "Es war, als hätte Mike Tyson dir aus dem Nichts eine vor den Kopf geballert", meinte Watzke. "Herr Watzke verengt die Auseinandersetzung auf einen Konflikt zwischen ihm und Thomas Tuchel", moniert Meinking.

Allerdings hatten auch Spieler die Neuansetzung kritisiert, so sagte Verteidiger Sokratis: "Wir wurden wie Tiere behandelt". Meinking weiter: "Für mich ist wichtig: Thomas war immer ehrlich, immer authentisch. Warum zweierlei Maß? Warum trifft die Kritik eigentlich nur Tuchel?", fragte Meinking in der "Bild am Sonntag". "Nichts. Er hat richtig gehandelt".

Related:

Comments

Latest news

"Titel ist vergeben": Ronaldo für Kroos auch 2017 Weltfußballer
Der Mann des Abends hielt nicht nur den begehrten Henkelpott in den Händen, sondern wurde auch zum Spieler des Spiels gekürt. Die Auszeichnung wurde dem 32-jährigen Portugiesen von Sir Alex Ferguson überreicht.

Fußball: Reservisten stören Schalker Ruhe - Strafe für Konopljanka
Wollen die Schalker noch eine Ablösesumme für den 21-Jährigen erhalten, müssten sie ihn damit in diesem Sommer verkaufen. Bei Sky Sport News HD sagte Meyer, es habe ihn gestört, dass manche Dinge "nicht richtiggestellt wurden".

Großbritannien: Theresa Mays Vier-Punkte-Plan zur Terrorbekämpfung
Die Ermittler waren nur acht Minuten nach dem ersten Anruf am Tatort gewesen und hatten die Terrorverdächtigen erschossen. Unter den Verletzten waren laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auch zwei Deutsche.

Zwölf Festnahmen und Durchsuchungen nach Terroranschlag
Die in der Nacht zum Montag verbreitete Erklärung des IS-Sprachrohrs Amak konnte zunächst nicht auf Echtheit überprüft werden. Die Polizei ging am Morgen davon aus, dass es über die drei erschossenen Verdächtigen hinaus keine weiteren Täter gibt.

Großbritannien: Regierung kündigt nach London-Anschlag harten Anti-Terror-Kurs an
Zahlreiche Einwohner und Geschäftsleute in der britischen Hauptstadt bieten gestrandeten Menschen Übernachtungsmöglichkeiten an. Das habe die britische Gesundheitsbehörde NHS am Sonntag mitgeteilt, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA.

Other news