"Bild": EU zahlte der Türkei seit 2014 rund 2,7 Milliarden Euro netto

Die Türkei ist bereits seit 1999 Kandidat für den EU-Beitritt

Brüssel (dts) - Die EU hat der Türkei in den vergangenen drei Jahren 2,7 Milliarden Euro netto zur Vorbereitung auf den Beitritt zur Union gezahlt. Damit ist die Türkei der größte Nutznießer von EU-Geldern unter allen Nicht-EU-Ländern.

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Zahlen der EU-Kommission berichtet, erhielt Ankara von 2014 bis Ende 2016 insgesamt 3,3 Milliarden Euro aus der EU-Kasse". Doch die Gespräche zum Thema sind mittlerweile faktisch zum Erliegen gekommen. Taner Kilic werde verdächtigt, Verbindungen zum Netzwerk des muslimischen Predigers Fethullah Gülen zu haben, erklärte Amnesty International. Von 35 sogenannten Verhandlungskapiteln sind bisher 15 eröffnet.

Related:

Comments

Latest news

Trump soll nicht nur Comey unter Druck gesetzt haben
Der Justizminister galt lange Zeit als treuer Wegbegleiter Trumps, der ihm vor allem im Wahlkampf stets zur Seite stand. Ein Sprecher von Coats sagte der Zeitung , der Geheimdienstchef habe sich "zu keiner Zeit unter Druck gesetzt gefühlt".

Verursacht Benommenheit und Kopfschmerzen: Rossmann ruft Kräutertee zurück
Konsumenten, die zuletzt "King's Crown Pfefferminztee" gekauft haben, sollten trotzdem nun einen Blick auf die Verpackung werfen. Demnach könnten Tropanalkaloide Benommenheit, Kopfschmerzen, Übelkeit oder eine Änderung der Herzfrequenz hervorrufen.

Russische Hackerangriffe auf US-Wahl NSA-Whistleblowerin festgenommen
Das Wichtigste in Kürze: Die US-Regierung um Präsident Donald Trump sorgt regelmäßig für Schlagzeilen. Dadurch waren für die Trump-Kontrahentin unangenehme Interna ans Licht gekommen.

Trainer Peter Bosz soll BVB in ruhigere Zeiten führen
Und ob er in Dortmund wirklich besser mit seinen Vorgesetzten klar kommt, als der eigenwillige Tuchel, ist keineswegs sicher. Bosz, der vorerst nur seinen Assistenten Hendrik Krüzen mit nach Dortmund bringt, schloss mit einer Aussage zum Kader.

Schulz: Merkel muss in CDU für Klarheit bei Klimapolitik sorgen
Die Verfasser eines sechsseitigen Klimapapiers betonen inzwischen, sie seien weder Unterstützer von Trump noch kritisierten sie Merkel .

Other news