Draxler erstmals Kapitän - Mit drei Neulingen gegen Dänemark

Julian Draxler ist der erfahrenste Spieler im deutschen Aufgebot

Löw setzt in seinem Perspektivkader für das Turnier in Russland auf Draxler als Führungskraft.

Jogi Löw schont im Spiel gegen Dänemark bewährte Stammspieler wie unter Anderem Champions League-Gewinner Toni Kroos, Mesut Özil, Thomas Müller und Manuel Neuer - die erfahrensten Nationalspieler werden heute Abend Julian Draxler (29 Einsätze im DFB-Trikot) und Jonas Hector (28 Einsätze) sein. Mit dem ungewöhnlichsten Turnierkader seiner Amtszeit flog Löw am Montag aus Düsseldorf nach Kopenhagen. "Gegen San Marino werden wir gewinnen", sagte Löw - auch mit einem uneingespielten Team. Der freiwillige Verzicht auf die Topspieler ist ein kalkuliertes Risiko. Es bildet den Höhepunkt der dänischen Feierlichkeiten 25 Jahre nach dem 2:0-Triumph im EM-Finale 1992 gegen den seinerzeit ebenfalls aktuellen Weltmeister Deutschland. Zu sehen bekommen die dänischen Fans bei der Neuauflage aber höchstens einen "Weltmeister light". Dafür sind gleich sieben Länderspieldebütanten dabei: Neben dem Hoffenheimer Wagner und dem Gladbacher Stindl noch Marvin Plattenhardt (Hertha BSC), Kerem Demirbay (Hoffenheim), Amin Younes (Ajax Amsterdam) und Torwart Kevin Trapp (Paris St. Germain). Da Leroy Sané für die komplette WM-Probe wegen einer Nasen-Operation nicht zur Verfügung steht, könnte Löw bis zum Mittwoch noch einen Spieler nachnominieren. Angepfiffen wird um 20:45 Uhr, nach Abpfiff folgen Analysen und Interviews mit Spielern und Trainer Jogi Löw. Beim Kaltstart gegen Dänemark wird Löw viel improvisieren müssen, eine völlig neuformierte Elf wird auf dem Platz stehen.

Sein Handeln wird vom großen Ziel bestimmt. "In dieser Phase, beim Confed Cup, steht eindeutig die Entwicklung im Vordergrund, nicht einzig und allein erfolgreiches Handeln", erklärte Löw. Die eingeladenen Akteure, besonders die Erstberufenen, gehen die Aufgabe mit Ehrgeiz an.

Auf gerade einmal 150 Länderspiele kommt Löws 22-Mann-Aufgebot. Nur vier Spieler haben im Nationaltrikot schon Tore erzielt - insgesamt acht. Löw will junge Spieler wie den Schalker Leon Goretzka (22) oder den Leverkusener Julian Brandt (21) in Spielen gegen Topteams wie Südamerikameister Chile mit Bayern-Profi Arturo Vidal "auf das nächste Level" heben. Löw hat schon bei der Nominierung des Confed-Cup-Aufgebots Mitte Mai den Jungstar von Paris St. Germain als eine Führungsfigur benannt. "Er ist der Spieler, der in den nächsten Jahren, in der nächsten Generation nach Neuer, Khedira, Hummels oder Boateng die Mannschaft anführen kann". Petersburg Talente voranbringen, die "auf die Etablierten Druck ausüben". "Wir wollen den Hunger wieder wecken, den bedingungslosen Hunger auf Erfolg. Das ist mein größtes Ziel", sagte Löw.

Related:

Comments

Latest news

Jens Büchner: "Mega glücklich" nach der Hochzeit
Das reichte dem Kultauswanderer scheinbar nicht. "Er forderte aber Nacktbilder von uns", behauptet die Düsseldorferin. Sandra und ihre Freundin ließen sich auf den Spaß ein. "Wir haben ihm ein Foto geschickt, aber wir waren bekleidet".

Kriminalität: Polizist schießt bei Notre-Dame auf Angreifer
Insbesondere Paris ist immer wieder Ziel von Terroranschlägen geworden, bei denen bereits 240 Menschen das Leben verloren haben. Nach Angaben der Pariser Polizeipräfektur wurde ein Polizist verletzt, der Angreifer sei ins Krankenhaus gebracht worden.

SpVgg Greuther Fürth holt Slowenen Omladic
Der 26-Jährige kommt von Hammarby IF und erhält bei den Mittelfranken ebenfalls einen Vertrag über zwei Jahre. Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat den slowenischen Nationalspieler Nik Omladic verpflichtet.

Regensburg verliert Pusch nach Heidenheim
Im Relegationsduell mit 1860 München trug Pusch mit dem Führungstreffer im Rückspiel entscheidend zum Aufstieg von Regensburg bei. Doch Heidenheim habe dem Mittelfeldspieler als etablierter Zweitligist "bessere Perspektiven" bieten könnnen.

Unversöhnliche Positionen in Polit-Krise um Katar
US-Präsident Trump nannte das Vorgehen gegen Katar in einem Tweet "vielleicht den Anfang vom Ende" des schrecklichen Terrorismus . Den US-Ermittlern zufolge wollte Russland mit dem Hackerangriff Spannungen zwischen den USA und ihren Verbündeten schüren.

Other news