Ferdinand spielte vor 70.000 Fans mit Coldplay

Ferdinand mit Coldplay Frontmann Chris Martin auf der Bühne

Und Chris lud den Fan tatsächlich auf die Bühne ein, weil er findet Deutschland und Großbritannien sollten zusammen arbeiten.

Fan Ferdinand spielt mit Coldplay auf der Bühne. Ein Video des Auftritts wurde innerhalb weniger Stunden über 10 Millionen Mal angesehen, der 19-Jährige so zum Internet-Star. Martin betonte, dass es für Briten und Deutsche wichtig sei, zusammenzuarbeiten.

Zusammen liefern die beiden eine beeindruckende Performance von "Everglow" und bescheren Ferdinand wohl einen unvergesslichen Abend.

Gegenüber dem Radiosender Bayern 3 verriet der Nürnberger am Tag danach: "Am Anfang war ich schon ultranervös, aber oben auf der Bühne war die Aufregung wie weggeblasen". Coldplay posteten das Video der außergewöhnlichen Gast-Performance auf ihrer Facebook-Seite und schrieben dazu: "Wundervoller Auftritt dieses jungen Gentlemans aus dem Publikum". "Und ich hatte das Gefühl, als wäre es das Normalste der Welt". Der Beitrag wurde bisher über 100.000 Mal geteilt.

Die britische Rockband Coldplay ist zur zeit auf Europa-Tour und gastierte am Dienstagabend im Münchener Olympiastadion.

Der zieht seinen Sweater aus, marschiert vor den 70 000 Fans hinauf zum Piano, spielt kurz das c-Moll/A-Dur-Intro an, der Coldplay-Sänger freut sich über diese spontane "german-british union", dann mahnt er noch leise bei Ferdinands Vorspiel "slow, slow" und singt: "Oh they say people come, say people go". "Das ist Everglow, eine deutsch-britische Zusammenarbeit", erklärte Chris Martin und war beeindruckt von den Klavierkünsten des Deutschen.

Related:

Comments

Latest news

Aufbauspieler Akpinar wechselt zu Ulm
In der abgelaufenen Saison kam der Deutsch-Türke im Durchschnitt auf knapp 15 Minuten Spielzeit und 4,3 Punkte pro Partie. Ich wünsche ihm für seine weitere Karriere viel Erfolg", ergänzt Thorsten Leibenath.

Polizei und Retter in Suhl bedroht und verletzt - Gruppe flieht
Dies lehnten die Beamten ab, da der Mann zumindest einer Inaugenscheinnahme durch einen Mediziner bedurfte. Unvermittelt ging die Gruppe zum Rettungswagen und bedrängte die Beamten, heißt es im Polizeibericht.

Überraschender Kurswechsel Trumps in Krise mit Katar
Bereits vor rund drei Jahren hatten Saudi-Arabien, Bahrain und die Emirate ihre Botschafter für einige Monate aus Katar abgezogen. Die Krise um Katar könnte weitreichende Folgen im gesamten Nahen Osten haben und sich auch auf westliche Interessen auswirken.

Wolfgang Niedecken wird Radio-Moderator
Das gab der WDR am Dienstag Mittag in einer Pressemitteilung bekannt. Im Mittelpunkt stehe Musik, die bei ihm etwas angestoßen habe. Nur sollten die Songs sich aufeinander beziehen.

Umfrage: Union baut Vorsprung vor SPD auf 15 Punkte aus
Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Würde der Bundeskanzler direkt gewählt, käme Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) demnach auf 53 Prozent der Stimmen.

Other news