Lebenslange Sperren nach Nazi-Gesten in Dortmund

Zwei England Fans wurden lebenslang gesperrt

Der englische Fußballverband FA hat gegen zwei Fans der Three Lions wegen eines Nazi-Vorfalls beim Länderspiel gegen Deutschland ein lebenslanges Stadionverbot verhängt.

Beim Länderspiel am 22. März in Dortmund hatte einer der beiden England-Fans den Hitlergruß gezeigt, der andere imitierte mit den Fingern den Bart von Adolf Hitler, machte Halsabschneide-Gesten und provozierte deutsche Fans. Beide wurden vom 'England Supporters Travel Club' auf Lebenszeit ausgeschlossen - die Länge der Sperre durch die FA ist ein Novum.

Die Partie im Signal Iduna Park war das Nationalmannschafts-Abschiedsspiel von Weltmeister Lukas Podolski, der auch das 1:0-Siegtor erzielte. Diese hatten während der deutschen Nationalhymne vor dem Spiel gepfiffen und danach weitere Schmähgesänge angestimmt. Der FA-Vorsitzende Greg Clarke hatte bereits damals das Verhalten der englischen Fans kritisiert.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen?

Related:

Comments

Latest news

Schulz: SPD will bei Renten einen neuen Generationenvertrag
Die Linken wollen die Rentenkürzungen der vergangenen Jahre rückgängig machen und das das Rentenniveau auf 53 Prozent anheben. Danach seien zusätzliche Mittel von knapp 14,5 Milliarden Euro nötig, weil dann die so genannten Babyboomer in Rente gingen.

Schulz zu SPD-Rentenkonzept: Lebensstandard im Alter sichern
Die ohnehin teuren Folgen des demografischen Wandels werden dadurch einseitig auf die Schultern der jungen Generationen geladen. Danach seien zusätzliche Mittel von knapp 14,5 Milliarden Euro nötig, weil dann die so genannten Babyboomer in Rente gingen.

Uber entlässt 20 Mitarbeiter nach Sexismus-Ermittlungen
So wirft etwa die Google-Schwesterfirma Waymo Uber in einer Klage vor, bei ihr gestohlene Roboterwagen-Technologie zu nutzen. San Francisco Der Fahrdienst-Vermittler Uber prüft derzeit 215 Beschwerden wegen Sexismus und Diskriminierung.

Russland-Affäre: Trump soll CIA-Chef unter Druck gesetzt haben
Der Justizminister galt lange Zeit als treuer Wegbegleiter Trumps, der ihm vor allem im Wahlkampf stets zur Seite stand. Die Enthüllungen der Washington Post kommen kurz vor der Anhörung Comeys morgen im Geheimdienstausschuss des US-Senats.

Verfassungsgericht kippt Atomsteuer - Klatsche für Regierung
Das Hamburger Finanzgericht ist der Ansicht, dass der Bund nicht zur Verabschiedung des Kernbrennstoffsteuergesetzes befugt war. Deutschland will nach dem Gerichtsurteil des Verfassungsgerichts den Konzernen die gezahlte Atomsteuer plus Zinsen erstatten.

Other news