London-Terror - Angreifer polizeibekannt: Behörde weist Kritik zurück

Noch 21 Verletzte schweben in Lebensgefahr Bild AFP

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat den Terroranschlag in London für sich reklamiert.

Am Montagabend hatte die Polizei in London zwei der mutmaßlichen Attentäter als Khuram Shazad Butt (27) und Rachid Redouane (30) identifiziert. Auch den dritten Täter konnte die Polizei nun identifizieren. Nach einem Bericht des "Corriere della Sera" soll Zaghba im März 2016 am Flughafen von Bologna von der Polizei festgehalten worden sein, als er einen Flug in die Türkei nehmen und weiter nach Syrien reisen wollte. Butt hatte seine Gesinnung nicht verborgen und sogar in einer TV-Dokumentation mit einer IS-Fahne posiert. Zuvor hatten die Behörden sieben Frauen und fünf Männer, die ebenfalls im Zusammenhang mit dem Anschlag festgenommen worden waren, ohne Anklage wieder freigelassen. Daraufhin sei der in Pakistan geborenen Briten als nachrangig eingestuft worden. Auf seinem Smartphone fanden die Ermittler religiöse Videos und Fotos - allerdings ließ damals nichts auf einen radikal islamistischen Hintergrund schließen, schreibt die Zeitung. Die mutmaßlichen Terroristen wurden von Polizisten erschossen - vom Notruf bis zu ihrer Tötung vergingen acht Minuten. Zugleich betonte er seine Entschlossenheit, die USA mit allen nötigen Mitteln vor terroristischen Attacken zu schützen: "Als Präsident werde ich tun, was nötig ist, um zu verhindern, dass diese Bedrohung unsere Küsten erreicht". Ähnlich äußerte sich der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan.

In Großbritannien soll an diesem Donnerstag ein neues Parlament gewählt werden. Kritiker werfen der Regierungschefin vor, sie trage aus ihrer Zeit als Innenministerin eine Mitverantwortung dafür, dass es heute 20 000 Stellen weniger bei der Polizei gebe als 2010.

Butt war verheiratet und hatte zwei Kinder. Beide hätten im Ostlondoner Stadtteil Barking gewohnt. Er war der Polizei offenbar nicht bekannt.

Zu dem dritten getöteten Angreifer, der an dem Anschlag am Samstagabend mit mindestens sieben Toten und Dutzenden Verletzten beteiligt war, sind bisher noch keine Details veröffentlicht worden. Mehrere Menschen wurden noch vermisst.

Zwölf Verdächtige, die nach dem Anschlag vom Samstagabend festgenommen worden waren, sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Jetzt gehe es darum, herauszufinden, ob die Männer weitere Helfer bei der Planung des Anschlags gehabt hätten, sagte Polizeichefin Cressida Dick.

In Pakistan gerieten Verwandte Butts ins Visier der Sicherheitskräfte. Geheimdienstmitarbeiter durchsuchten am Dienstag ein Restaurant, das einem Onkel des Attentäters gehört, in der Stadt Jhelam etwa 120 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Islamabad.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Österreich will definitiv gegen deutsche Maut-Pläne klagen
Es sei schon abzusehen, dass keine positive Vermittlung gelingt: "Und dann ziehen wir vor den Europäischen Gerichtshof ". Die Niederlande hatten jedoch bereits Ende März angekündigt, sich rechtliche Schritte vorzubehalten.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news