Ryan Lochte dachte nach Rio-Eklat an Selbstmord

US-Schwimm-Star Ryan Lochte

Der derzeit gesperrte US-Schwimmstar Ryan Lochte hat angegeben, nach seinem Ausrutscher bei den Olympia 2016 in Rio an Selbstmord gedacht zu haben.

Ein erfundener Raubüberfall kostete ihn seine Karriere und seine Ehre! "Es gab Zeiten, in denen ich geweint habe und mir dachte: Wenn ich zu Bett gehe und nicht mehr aufwache, wäre es besser". "Ich war drauf und dran, mein Leben zu beenden". Lochte und Kollegen hatten später für den entstandenen Sachschaden bezahlen müssen.

Eine Aufnahme der Überwachungskamera. Der Olympiasieger (Gold mit der US-amerikanischen Männerstaffel über 4x200 Meter Freistil) wurde am 8. September 2016 vom US-Schwimmverband für zehn Monate suspendiert. "Ich dachte daran, mich für ein Jahr einfach zu verstecken". Er hat bereits einen neuen Sponsoren-Vertrag mit einem Schwimmanzug-Hersteller unterschrieben.

Related:

Comments

Latest news

Ermittlungsgruppe im Mordfall Endingen wird aufgestockt
Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) forderte indes erneut, die sogenannte erweiterte DNA-Analyse zuzulassen. Ob er die Frau bereits kannte, sie zufällig beim Joggen traf oder vorher ausspionierte, gi.

Kriminalität: Räuber überfällt 17-Jährige an Haltestelle
Bei dem Überfall zog sich die 17-Jährige an dem Finger eine Schnittverletzung zu, die genäht wurde. Die 17-Jährige flüchtete in das Evangelische Krankenhaus und alarmierte die Polizei.

Julian Korb unterschreibt bei Hannover 96
Nach sechs Spielzeiten im Dress der ersten Mannschaft der Fohlen zieht es den 25-Jährigen nach Hannover . Korb bringt es bislang auf 76 Bundesligaspiele - allesamt für die Borussia.

Feuerwehr muss helfen Betrunkener droht mit Auto von Parkdeck abzustürzen
Die Hildesheimer Feuerwehr musste anrücken und stabilisierte das Hänge-Auto, bis es von einem Abschlepper abtransportiert wurde. Sein Versuch, das Auto wieder einzuparken, scheiterte kläglich. "Mehrere Personen in der Nähe hatten großes Glück".

Keine Verletzten bei America's-Cup-Unfall
Da am Mittwoch im Segelrevier vor Bermuda erneut starke Winde herrschten, erwarteten Experten eine Verschiebung der Rennen. Die Schweden liegen nach zwei Niederlagen in den Rennen 3 und 4 mit 1:3 gegen die Japaner zurück.

Other news