Union vergrößert Vorsprung vor SPD weiter

Union vergrößert Vorsprung vor SPD weiter

Die SPD verliert dagegen weiter auf nur noch 24 Prozent.

Berlin (dts) - Die Union baut ihren Vorsprung gegenüber der SPD in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa wieder aus: Im Wahltrend, den das Institut für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL erstellt, gewinnen CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt hinzu auf nun 39 Prozent, während die SPD einen Punkt einbüßt auf 24 Prozent.

Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen sechs Prozent. FDP, Grüne und Linkspartei liegen bei je acht Prozent, kurz vor der AfD mit sieben. Im neuesten stern-RTL-Wahltrend beträgt der Abstand mittlerweile 15 Prozentpunkte. Wäre bereits am Sonntag Bundestagswahl würden also 80 Prozent der Wahlberechtigten abstimmen - das wären 8,5 Prozent mehr als bei der Bundestagswahl 2013. "Durch die gestiegene Wahlbereitschaft werden vor allem Wieder- oder Neuwähler von CDU/CSU und FDP mobilisiert", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. Ihr Herausforderer Martin Schulz (SPD) könnte dagegen nur mit 23 Prozent der Stimmen rechnen. Die Zustimmung zu Schulz in der SPD ist dagegen deutlich geringer (67 Prozent). Auch bei der Kanzlerfrage liegt SPD-Kandidat Martin Schulz abgeschlagen zurück.

Das Forsa-Institut befragte vom 29. Mai bis 2. Juni 2017 2501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

Related:

Comments

Latest news

Union liegt in Wählergunst 15 Prozentpunkte vor SPD
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich. Seit Ende März als die SPD noch auf 32 Prozent kam, ging es für die Sozialdemokraten Woche für Woche abwärts.

Regen sorgt bei French Open wieder für Verzögerungen
Doch die Lettin hatte nun ihren Rhythmus gefunden und sicherte sich den zweiten Durchgang trotz der langen Pause mit 6:2. Vor allem die Französin kam damit nicht zurecht, musste sich immer wieder den aufgewirbelten Sand aus den Augen reiben.

Von der Leyen zu Incirlik: Blick auf Alternative lenken
Die türkische Regierung hatte deutschen Abgeordneten Besuche auf dem Nato-Stützpunkt Incirlik wiederholt verweigert. Die Maschinen sollen nun auf den jordanischen Stützpunkt Muwaffak Salti bei Al-Asrak in Jordanien verlegt werden.

Österreich will definitiv gegen deutsche Maut-Pläne klagen
Es sei schon abzusehen, dass keine positive Vermittlung gelingt: "Und dann ziehen wir vor den Europäischen Gerichtshof ". Die Niederlande hatten jedoch bereits Ende März angekündigt, sich rechtliche Schritte vorzubehalten.

Feuerwehr muss helfen Betrunkener droht mit Auto von Parkdeck abzustürzen
Die Hildesheimer Feuerwehr musste anrücken und stabilisierte das Hänge-Auto, bis es von einem Abschlepper abtransportiert wurde. Sein Versuch, das Auto wieder einzuparken, scheiterte kläglich. "Mehrere Personen in der Nähe hatten großes Glück".

Other news