Augsburg holt Rani Khedira aus Leipzig

Ex-Leipzig-Profi Rani Khedira

Zieht das Trikot von RB Leipzig aus und wechselt zum FC Augsburg: Rani Khedira. Wie der FC Augsburg soeben vermeldet, hat der 23-Jährige in der Fuggerstadt einen Vierjahresvertrag bis 2021 unterzeichnet. Der jüngere Bruder von Nationalspieler Sami Khedira hat den Medizintest bestanden.

In Leipzig war Khedira zuletzt nicht über den Status einen Ergänzungsspielers hinausgekommen.

In Augsburg war man derweil darum bemüht, nach der Rückkehr von Dominik Kohr zu Bayer Leverkusen für Nachschub im defensiven Mittelfeld zu sorgen. Für den Mittelfeldspieler standen in der abgelaufenen Saison gerade einmal zehn Liga-Einsätze zu Buche.

"Der FCA hat mit einem spannenden Endspurt den Klassenerhalt festgemacht". Wie die Fuggerstädter am Mittwoch mitteilten, wechselt der Mittelfeldspieler ablösefrei vom Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zum FCA. "Wir sind uns sicher, dass er dem Team mit seiner Qualität in den nächsten Jahren weiterhelfen kann", sagte Manager Stefan Reuter zum Transfer des gebürtigen Stuttgarters.

2014 war Khedira vom VfB Stuttgart nach Leipzig gewechselt. Insgesamt stand Khedira nur 155 Minuten auf dem Platz.

Related:

Comments

Latest news

Weiterer Verdacht im Mordfall Carolin G

USA und Saudi-Arabien laut Revolutionsgarden in Tat "verwickelt"

Irakische Kurden wollen über Unabhängigkeit von Bagdad abstimmen
Vor allem das Chaos im Irak nach dem Vormarsch der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) verstärkte die Rufe nach einer Abspaltung. Auch Teheran und Ankara hatten sich in der Vergangenheit gegen einen unabhängigen kurdischen Staat ausgesprochen.

Medienbericht: Fabian Giefer besteht Medizincheck beim FCA
Nach Informationen der ‚Bild' hat der Torhüter den Medizincheck bei den Fuggerstädtern bereits bestanden. In Augsburg soll er einen Vierjahresvertrag unterschreiben und kostet rund 750 000 Euro Ablöse.

USA und Saudi-Arabien laut Revolutionsgarden in Tat "verwickelt"
Das Geheimdienstministerium erklärte am Mittwoch, eine dritte Gruppe von "Terroristen" sei vor den Angriffen ausgeschaltet worden. Nach den Selbstmordanschlägen in Teheran hat die Extremistenmiliz IS mit weiteren Attentaten in dem schiitischen Land gedroht.

Other news