Chelsea macht Avancen für Boateng

Jérôme Boateng spielt seit 2011 bei den Bayern

Und der FC Chelsea dürfte für Boateng so einiges hinblättern. Die Blues sind auf der Suche nach Verstärkungen für die Defensive und scheiterten unter anderem bei FCB-Neuzugang Niklas Süle, wie dieser kürzlich in der SportBild verriet. Er entschied sich aber bekanntlich für einen Wechsel nach München. Boateng sammelte bei Manchester City in der Saison 2010/11 bereits Erfahrungen. Insgesamt brachte er es auf gerade einmal 13 Liga-Einsätze.

Und dann ist da noch die Sache mit der Konkurrenz in der Innenverteidigung, wo sich die Spitzenkräfte Süle, Mats Hummels und Javi Martínez tummeln. Passiert das erneut, so könnte sich der Weltmeister schnell am Ende der Kader-Liste wieder. Doch all das bedeutet noch lange kein Interesse Bayerns, Boateng abzugeben. Derzeit ist er noch bis Sommer 2021 unter Vertrag, Trainer Carlo Ancelotti betonte zuletzt, dass der deutsche Nationalspieler definitiv in München bleiben würde.

Related:

Comments

Latest news

Die Herausforderungen beim Formel-1-GP in Montréal
Deutliche Worte, die keinen Interpretationsspielraum zulassen. "Wir wissen, dass diese Saison ein Marathon und kein Sprint ist". Der 69-jährige Jordan hatte seine Vermutungen im Anschluss an den Großen Preis von Monaco geäußert.

Zwei Frauen durch Blitz verletzt
Als die 30 und 61 Jahre alten Spaziergängerinnen sich zum Schutz unterstellen wollten, fuhr ein Blitz in den Baum ein. Vier von ihnen klagten danach über Übelkeit und Schwindel, weshalb sie zur Beobachtung stationär aufgenommen wurden.

Der Sport-Tag: Fußball-Profi Tioté stirbt nach Kollaps
Tioté war erst im Februar nach sieben Jahren von Premier-League-Klub Newcastle United nach China gewechselt. Der Mittelfeldspieler war beim Training zusammengebrochen und ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Türkei-Chef von Amnesty International festgenommen
Als Begründung seien Ermittlungen gegen mutmaßliche Mitglieder der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen genannt worden. Kilic wurde demnach am Dienstagmorgen in seinem Haus in der Küstenstadt Izmir in Polizeigewahrsam genommen.

Trump verurteilt Anschläge im Iran und spricht zugleich Warnung aus
Staats- und Regierungschefs aus aller Welt haben den Terrorangriff in Teheran aufs Schärfste verurteilt. Der Iran werde Terroristen weiterhin konsequent bekämpfen und alle ihre Terrorzellen im Iran zerstören.

Other news