Cyberpunk 2077 - CD Projekt RED wird erpresst: Design-Dokumente sollen

Details zu Cyberpunk 2077 könnten früher als gewollt das Licht der Welt erblicken- ein Dieb hat wohl geheime Daten des Spiels in die Hände bekommen und erpresst die Entwickler nun

Eigenen Angaben zufolge sehen sich die Verantwortlichen von CD Projekt derzeit mit einem Erpressungsversuch konfrontiert.

Um mögliche Spoiler dennoch zu vermeiden, werden die Spieler dazu aufgerufen, alle Informationen zu "Cyberpunk 2077", die nicht von CD Projekt veröffentlicht werden, zu ignorieren. Es wird gedroht, sie öffentlich zu machen. Die werde er veröffentlichen - wenn nicht ein Lösegeld gezahlt wird.

Offensichtlich ist die Drohung ernst genug, dass CD Projekt Red damit an die Öffentlichkeit geht.

CD Projekt RED hat bekannt gegeben, dass man erpresst wird.

Wie es heißt, möchten die beziehungsweise der Erpresser in den Besitz interner Dokumente gelangt sein und drohen damit, diese zu leaken, sollte CD Projekt den bisher nicht näher genannten Forderungen nicht nachkommen. Des Weiteren weisen die Entwickler darauf hin, dass wir es hier zum Teil mit älteren Dateien beziehungsweise Dokumenten zu tun haben, die nur noch bedingt den aktuellen Stand von "Cyberpunk 2077" wiederspiegeln. Die zuständigen Behörden wurden entsprechend informiert. CD Projekt Red sagt, dass sie nicht bezahlen werden, und wappnet sich für den schlimmsten anzunehmenden Fall - dem Leak von unfertigen Material zu Cyberpunk. Inhaltlich spielt die Welt in einer düsteren utopischen Welt, in der Menschen durch mechanische Hilfsmittel "besser" wurden.

Related:

Comments

Latest news

Trumps überraschender Kurswechsel in der Katar-Krise
Nun würde das FBI (welches nicht gerade für eine neutrale Haltung gegenüber Russland bekannt ist) den Hacker-Angriff untersuchen. Um den Tätern auf die Schliche zu kommen, haben das FBI und die britische National Crime Agency Ermittler nach Doha entsandt.

EU will Militärausgaben der Mitgliedstaaten über Verteidigungsfonds steigern
In allen drei Szenarien sollen die Staaten ihre Rüstungsforschung und ihre Beschaffungsprojekte besser miteinander abstimmen. Nach der Finanzierung und Entwicklung eines Prototyps sollen die Mitgliedsländer das Ruder bis zur Serienreife übernehmen.

Unitymedia darf Router nicht eigenmächtig zu Hotspots machen
Doch das Unternehmen braucht dafür die ausdrückliche Zustimmung des Nutzers mit dem Router, entschied ein Gericht. Einen ähnlichen Service bietet zum Beispiel die Deutsche Telekom gemeinsam mit der spanischen Firma Fon an.

Schleichwerbung: YouTuber muss 10.500 Euro zahlen
Lothar Hay , Vorsitzender des Medienrats der MA HSH , erklärt: "Das Internet ist kein rechtsfreier Raum". Der Medienrat der Medienanstalt hat das Bußgeld wegen fehlender Werbekennzeichnungen beschlossen.

Attentäter von Teheran waren Iraner
Augenzeugen berichteten, zwei der Attentäter im Chomeini-Mausoleum seien wie Belutschen verkleidet gewesen. Nach dem Anschlag kam es zwischen den Regierungen in Washington und Teheran zu einem scharfen Wortwechsel.

Other news