Die Herausforderungen beim Formel-1-GP in Montréal

Toto Wolff

Jordan wiederum behauptet, er habe in Monte Carlo ausführlich mit Daimler-Chef Dieter Zetsche über seine Theorie gesprochen und dieser habe die Ausstiegsthese nicht dementiert.

Der 69-jährige Jordan hatte seine Vermutungen im Anschluss an den Großen Preis von Monaco geäußert. Immer mal wieder schlägt Eddie Jordan (der auch veritabel Schlagzeug spielt) seitdem verbal kräftig auf die Pauke - mal liegt er mit seinen Überlegungen richtig, häufiger aber auch vollkommen daneben.

Montreal ist am Sonntag Schauplatz des siebenten Saisonrennens in der Formel 1. "Ich denke, sie werden dieses und nächstes Jahr um beide Titel fahren, und dann wird der Vorstand in Stuttgart entscheiden, das Team zu verkaufen und nur noch als Motorenhersteller zu bleiben". Spekulationen über die Zukunft des Ferrari-Stars sorgen jedoch für Unruhe.

Jordan wurde nicht einmal direkt mit dieser These konfrontiert.

"Angesichts des Streckenverlaufs könnte es für uns ein kniffliges Rennen werden", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff vor dem siebten Saisonlauf. Mit weniger gewählten Worten: Es handelt sich um ziemlichen Schwachsinn.

Wolff sprach nun von den "mutwilligen Spekulationen einer Einzelperson". Wie die "tz" und "AutoBild" vermelden, soll nach seinen Informationen Mercedes der Königsklasse nach der Saison 2018 den Rücken kehren, zumindest teilweise. Deutliche Worte, die keinen Interpretationsspielraum zulassen. "Wir wissen, dass diese Saison ein Marathon und kein Sprint ist". Offenbar vermutete Jordan, Mercedes werde sich aus der Formel 1 verabschieden, um die Ingenieurs-Kräfte im Engagement in der Elektroserie zu bündeln - die Teilnahme in der Formel E erscheint aus marketingtechnischer Sicht sinnvoll.

Wolff erklärte Mercedes aktuell zum Außenseiter. Er glaubt, dass sich Mercedes anschließend nur noch auf sein altes Kerngeschäft in der Formel 1 beschränken wird: Als Motorenlieferant Antriebe entwickeln und an andere Teams liefern.

Jordan dürfte sich über so starken Gegenwind nicht grämen. Weil er bei Ferrari alles hat, was er braucht.

Related:

Comments

Latest news

Für Air Berlin wird es jetzt richtig eng
Das geht aus einem Schreiben des TUI-Konzerns an seine Mitarbeiter hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Konzern werde daher die Neupositionierung der deutschen TUIfly alleine weiter vorantreiben.

Vom Flohmarkt zu Sotheby's: 750.000 Euro für Diamantring
Beim Londoner Auktionshaus Sotheby's erzielte das Schmuckstück einen Preis von 656.750 Pfund (rund 750.000 Euro). Der mittlerweile "Tenner" (deutsch: "Zehner") genannte, kissenförmige Diamant stammt aus dem 19.

Neuer Zündstoff in Russland-Affäre?
Comey war allerdings nach eigenen Worten besorgt, dass Trump eine Art Klüngelei mit ihm anstrebe. "Das hat mich tief beunruhigt". Ein Sprecher von Coats sagte der Zeitung, der Geheimdienstchef habe sich "zu keiner Zeit unter Druck gesetzt gefühlt".

Nissan: Feinschliff für den X-Trail
Das überarbeitete Touchscreen-Layout für das Navigationssystem soll dank neuer App-Anmutung eine einfachere Bedienung ermöglichen. Optional steht für die Tekna-Version eine neue zweifarbige Lederausstattung (braune Sitze mit schwarzen Applikationen) zur Wahl.

Bauarbeiter finden eine Bombe in Friedrichshafen
Laut Auskunft von Polizeisprecher Markus Sauter sind bereits Experten aus Böblingen unterwegs, um die Bombe abzuholen. Die Bombe hat eine Länge von 40 Zentimetern und einen Durchmesser von zwölf Zentimetern.

Other news