"Großartiger Spieler" Messi schwärmt von Cristiano Ronaldo

170608 Messi Ronaldo Ballon d'Or

Nach Saisonabschluss ist nun endlich die Zeit da, Nägel mit Köpfen zu machen. Und Messi scheint absolut gewillt zu sein, das bis 2018 laufende Arbeitspapier zu verlängern. "In Barcelona zu bleiben, ist das, was ich immer wollte, wovon ich immer geträumt habe", zitierte "ESPN" den 29-Jährigen.

Cristiano Ronaldo ist spätestens seit seiner Gala im Finale der Champions League in aller Munde - Lionel Messi befindet sich aktuell trotz einer persönlich starken Saison in seinem Schatten.

Gemäss "Cadena SER" wird Messis neuer Vertrag bis 2021 (plus Option) laufen. Seine Ausstiegsklausel soll auf unglaubliche 400 Millionen ansteigen!

Für Messi sei Ronaldo ein "großartiger Spieler", der sich "Jahr für Jahr" verbessere.

Related:

Comments

Latest news

Ladendieb bricht sich bei Fluchtversuch beide Beine
Die Mitarbeiter des Baumarktes stellten auch die beiden Komplizen und übergaben sie der Polizei. Er kam anschließend ins Krankenhaus, wo die Frakturen mit Gipsverbänden behandelt wurden.

Jens Büchner: Malle-Jens verzichtet auf Flitterwochen - Arbeiten statt Hochzeitsreise
Am Pfingstsamstag gaben sich die beiden in einer Finca in Portocolom auf Mallorca das Ja-Wort, wie die "Bild" berichtet . Er habe an diesem Abend zwar etwas getrunken, Fotos hätte er jedoch nicht verschickt. "Aber ich gehe nicht fremd".

Zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran
Diese Rolle aber ist innerhalb der Region höchst umstritten, unter anderem bei der anderen Regionalmacht Saudi-Arabien. Daraufhin hätten sich Angreifer im oberen Stock des Gebäudes verschanzt und auch Geiseln genommen, hieß es.

Polizist schießt in Herne auf Mann mit Messer und verletzt ihn schwer
Den Angaben zufolge waren die Einsatzkräfte am Mittwochabend alarmiert worden, weil der Mann in einer Spielhalle randalierte. Daraufhin setzte ein Polizeibeamter seine Schusswaffe ein und verletzte den Angreifer schwer.

Medien: Selbstmordattentäter sprengt sich in Parlament in Teheran in die Luft
Das Geheimdienstministerium erklärte am Mittwoch, eine dritte Gruppe von "Terroristen" sei vor den Angriffen ausgeschaltet worden. Die Berichte der iranischen Medien gehen auseinander, was die genaue Zahl der Angreifer sowie der Toten und Verletzten angeht.

Other news