Devisen: Euro kaum verändert vor EZB-Entscheidungen

Ausnahmsweise trifft sich das höchste Entscheidungsgremium der EZB nicht am Stammsitz Frankfurt.

Wann gehen Europas Währungshüter vom Gaspedal?

Der Bankenverband BdB begrüßte die "ersten Trippelschritte in Richtung Ausstieg aus der extrem expansiven Geldpolitik", hätte sich angesichts der stabilen Konjunkturentwicklung im Euroraum aber ein "entschlosseneres Vorgehen gewünscht", wie BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer sagte. Der bislang übliche Zusatz "oder auf einem niedrigeren Niveau" entfiel. EZB-Präsident Mario Draghi hatte in den vergangenen Wochen wiederholt betont, er sehe noch keinen Anlass für eine Änderung des seit Jahren andauernden Anti-Krisen-Kurses: "Wir bleiben fest davon überzeugt, dass ein außergewöhnliches Maß an geldpolitischer Unterstützung. immer noch nötig ist".

Noch jedoch gibt es im Kreis der Währungshüter Skepsis, ob der Aufwärtstrend von Dauer ist.

Kritik am EZB-Kurs kommt vor allem aus wirtschaftlich starken Ländern wie Deutschland.

Sparer leiden unter den Minizinsen, Banken tun sich mit dem Geldverdienen schwer.

Denn die Wirtschaft im Euroraum läuft wieder besser und die Inflation zieht an - beides gewünschte Effekte des vielen billigen Geldes. Parken Banken Geld bei der Notenbank, müssen sie dafür seither 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Andererseits profitieren Kreditnehmer von günstigen Konditionen - etwa beim Kauf von Häusern und Wohnungen. Bis mindestens Ende 2017 will die EZB zudem weiter über den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen Milliarden in den Markt pumpen - derzeit fließen 60 Milliarden Euro monatlich. Ökonomen erwarten, dass die EZB schrittweise erst das Anleihenkaufprogramm ("Quantitative Easing"/QE) zurückfahren wird und dann - womöglich erst 2019 - die Zinsen allmählich anheben wird. Dauerhaft niedrige Preise auf breiter Front gelten als Risiko für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten Investitionen aufschieben, in der Hoffnung, dass es noch billiger wird. Der sogenannte Einlagensatz steht sogar bei minus 0,4 Prozent.

Related:

Comments

Latest news

Großbritannien Tories erhalten meiste Stimmen - aber wohl keine absolute Mehrheit
Er will die Kluft zwischen Arm und Reich verringern, die Bahn verstaatlichen und das Gesundheitssystem auf Vordermann bringen. Die Liberaldemokraten, die als einzige landesweite Partei weiterhin für einen Verbleib in der EU kämpfen, hatten acht Sitze.

Fußball | Köpke kontert Russlands Kritik am DFB-Kader für Confed Cup
FC Nürnberg aus: "Der Confed Cup läuft nicht annähernd so lange wie eine WM, trotzdem bleibt man im Rhythmus und unter Anspannung. Grundsätzlich hält der 55-Jährige nichts davon, den Confed Cup abzuschaffen. "Es ist ja nicht so, dass wir jetzt Urlaub hätten".

Wanderin in den Tiroler Alpen von Kuh getötet
Zwei Frauen aus dem Bezirk Kitzbühel, beide 70 Jahre alt, sind auf ihrer Wanderung bei Kufstein Opfer von Kuhattacken geworden. Die Hinterbliebenen fordern rund 360.000 Euro Schadenersatz von einem Bauern, auf dessen Weiden das Unglück damals passierte.

BVB zur Tuchel-Trennung: "Ursache keine Meinungsverschiedenheit"
Die angekündigte Analyse der Saison hat nicht mehr stattgefunden, es ging alleine um die Modalitäten der Trennung . Natürlich war der unschuldige Unterton in Tuchels Tweet ebenso wenig Zufall, wie die Einrichtung des Accounts .

"Dissidia Final Fantasy NT" erscheint weltweit für die PS4
Es handelt sich dabei um ein Prügelspiel aus dem Final Fantasy-Universum, bei dem über 20 Charaktere der Serie mitmischen sollen. DISSIDIA FINAL FANTASY NT erscheint Anfang 2018 für die PlayStation 4 .

Other news