Fußball | Köpke kontert Russlands Kritik am DFB-Kader für Confed Cup

DFB-Teammanager Oliver Bierhoff widerspricht der russischen Kritik am deutschen Confed-Cup-Kader

Das gefällt dem WM-Gastgeber des kommenden Jahres nicht. Andreas Köpke und Oliver Bierhoff erwidern die Kritik.

Frankfurt. Der Confed Cup könnte in Russland (17. Juni bis 2. Juli) zum letzten Mal in dieser Form ausgetragen werden. "Das sind alles Spieler, die sich diese Chance verdient haben und in der Bundesliga als Topliga erfolgreich spielen". Dementsprechend hat Bierhoff, der mit seinem ehemaligen Mitspieler (1998 bis 2001 beim AC Milan) und nun stellvertretenden FIFA-Generalsekretär Zvonimir Boban "in regelmäßigem Austausch" steht, "weniger Sorgen" ob des Ausgangs des Turniers. Wahrscheinlich zum Schutz seiner Sponsoren oder anderer Gruppierungen.

Natürlich werde immer geschaut, was Deutschland als Weltmeister mache, berichtete Bierhoff. "Es sollte schon jeder Nation selbst überlassen werden, wie sie so ein Turnier angeht", sagte Köpke der Nürnberger Zeitung. "Solche Erfahrungen sind für sie wirklich sehr wertvoll". Zudem seien einige Stammspieler um Kapitän Manuel Neuer ohnehin verletzt.

Grundsätzlich hält der 55-Jährige nichts davon, den Confed Cup abzuschaffen. "Es ist ja nicht so, dass wir jetzt Urlaub hätten". Es gäbe trotzdem Qualifikationsspiele", führte der langjährige Spieler des 1. FC Nürnberg aus: "Der Confed Cup läuft nicht annähernd so lange wie eine WM, trotzdem bleibt man im Rhythmus und unter Anspannung.

Für 2022 habe die Fußballwelt bereits "größte Probleme, die WM von Mitte November bis Mitte Dezember in den Rahmenterminkalender einzufügen", sagte Grindel: "Und das gleich in zwei Spielzeiten hintereinander?"

"Natürlich blutet dem Fußball-Fan das Herz, wenn der amtierende Weltmeister ohne seine Stars antritt", äußerte Russlands Chef-Organisator Sorokin seinen Unmut über die Personalpolitik des DFB. "Wenn man in Regionen geht, wo kein oder kaum internationaler Fußball gespielt wird, wenn es bei einem Länderspiel um etwas geht oder ein namhafter Gegner kommt, dann kommen die Zuschauer auch", sagte Grindel. "Aber wir müssen das akzeptieren", hatte Sorokin erklärt.

Related:

Comments

Latest news

Alno verschiebt erneut Veröffentlichung der Jahreszahlen
Die Alno AG hat die Veröffentlichung des Jahres- und Konzernabschlusses heute zum dritten Mal verschoben. Tahoe hatte sich im Februar bereits die Mehrheit im Aufsichtsrat des Küchenbauers Alno gesichert.

Wanderin in den Tiroler Alpen von Kuh getötet
Zwei Frauen aus dem Bezirk Kitzbühel, beide 70 Jahre alt, sind auf ihrer Wanderung bei Kufstein Opfer von Kuhattacken geworden. Die Hinterbliebenen fordern rund 360.000 Euro Schadenersatz von einem Bauern, auf dessen Weiden das Unglück damals passierte.

Saudi-Arabiens Verband entschuldigt sich für gestörte Schweigeminute
Auf dem Foto sind allerdings ein paar Kicker zu erkennen, die ruhig stehen und die Arme hinter dem Rücken verschränken. Ein schockierender Skandal ereignete sich beim WM-Qualifikationsspiel zwischen Australien und Saudi-Arabien.

Teheran: Nach Doppelanschlag 6 Terroristen getötet
Ein Angreifer zündete seinen Sprengstoffgürtel in einem Bürogebäude des Parlaments, wo sich die Angreifer verschanzt hatten. Laut Esfandiari rekrutiert der IS vor allem im Westen Irans in der Provinz Kermanschah, die an den Irak grenzt.

Acht Jahre Jugendhaft für 18-jährigen Islamisten in Deutschland
Anders als seine Schwester, die nachweislich im IS-Auftrag zur Tat schritt, handelte Saleh aus Sicht der Anklage auf eigene Faust. Saleh S. war als Jugendlicher wegen einer Auseinandersetzung unter jungen Leuten um Drogen mit der Polizei in Kontakt gekommen.

Other news