IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran

Während die aktuelle Lage im Parlament von Teheran immer noch unbekannt ist, bekennt sich zwischenzeitlich die Terrormiliz IS zu den Anschlägen und beansprucht die Verantwortung für diese zu tragen. Bislang gibt es laut Medienberichten 2 Terroranschläge in der iranischen Hauptstadt. Wie die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group unter Berufung auf das IS-Sprachrohr "Amak" meldete, seien die Angriffe von Mittwoch gezielt durchgeführt worden und von langer Hand geplant gewesen. Demnach haben IS-Kämpfer das Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ruhollah Khomeini sowie das Parlament im Herzen Teherans gestürmt. In einer weiteren Nachricht teilte "Amak" mit, dass sich im Mausoleum zwei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hätten.

Während es hierzulande noch als Glücksspiel gilt überhaupt in einen Terroranschlag verwickelt zu werden, ist der ewige Konflikt zwischen Schiitischer und Sunitischer Seite im Iran/Irak leider nicht mehr wegzudenken. Während man in Deutschland zwar auch keinen Jackpot mehr darauf verwetten würde, vom Terror verschont zu bleiben, sind Ablenkungen und „kleingerede“ allgegenwärtig. Die einen lassen sich vom Fernsehen beeinflussen, die anderen Spiele Videospiele, wieder andere Vergraben sich in Alkohol oder Glücksspielen wie https://de.alljackpotscasino.com/. Dabei ist die Terrorgefahr längst auch bei uns an der Tagesordnung.

Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen. Im Mausoleum war demnach minimal ein Angreifer mit einer Bombe, der seine Tat vollenden konnte. Ein weiterer Angreifer wurde laut einer iranischen nachrichtenagentur noch Vor-Ort getötet. Hierbei soll es sich um eine Frau gehandelt haben. Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Für den sunitischen IS ist der schiitische Iran ein ganz klarer Erzfeind. Vom Iran unterstützte Milizen sind zusätzlich noch an Hilfseinsätzen für Flüchtlinge in Syrien beteiligt, was die Lage nicht einfacher macht. Vor allem ist Teheran ein brennender Unterstützer von Syriens Präsident Baschar al-Assad.

Laut unbestätigten Medienberichten drangen drei bis vier Bewaffnete ins Parlament ein und versuchten, in den Plenarsaal zu kommen. Dies gelang ihnen allerdings nicht. Die Situation war zunächst noch sehr unklar. Aktuell gibt es widersprüchliche Meldungen darüber was derzeit genau geschehen ist. Berichte zum Abend des 8.6. häufen sich das die Lage in Teheran im Griff sei, die Abgeordneten seien evakuiert und in Sicherheit, aber auch andere Berichte erreichen uns derzeit, das der Anschlag noch in vollem Gange sei und die Terroristen die Parlamentarier in ihrer Gewalt hätten. Aktuell bleibt nur abwarten und beten.

Related:

Comments

Latest news

Devisen: Euro kaum verändert vor EZB-Entscheidungen
Andererseits profitieren Kreditnehmer von günstigen Konditionen - etwa beim Kauf von Häusern und Wohnungen. Ausnahmsweise trifft sich das höchste Entscheidungsgremium der EZB nicht am Stammsitz Frankfurt.

Eurojackpot: Gewinner von 50 Millionen Euro spendet Teil des Gewinns für
Zur Begründung gab er an, er hätte diesen positiven Schock selbst erstmal verarbeiten musste. Er habe einige Tage benötigt, um den riesigen Gewinn zu realisieren.

Stecken russische Hacker hinter Katar-Krise?
Bereits 2014 hatten Saudi-Arabien, Bahrain und die Emirate ihre Botschafter für einige Monate aus Katar abgezogen. Ein Sprecher des Pentagons erklärte ebenfalls, es gebe keinerlei Pläne, etwas an der Präsenz in Katar zu ändern.

Lettin Ostapenko erste Finalistin in Paris
Zwar brillierte Bacsinszky immer wieder mit ihren eingestreuten Stopps, Ostapenko bestimmte aber Tempo und Rhythmus der Partie. Geburtstag verwandelte Ostapenko nach 2:25 Stunden ihren zweiten Matchball auf dem Court Philippe Chatrier .

Fußball | Köpke kontert Russlands Kritik am DFB-Kader für Confed Cup
FC Nürnberg aus: "Der Confed Cup läuft nicht annähernd so lange wie eine WM, trotzdem bleibt man im Rhythmus und unter Anspannung. Grundsätzlich hält der 55-Jährige nichts davon, den Confed Cup abzuschaffen. "Es ist ja nicht so, dass wir jetzt Urlaub hätten".

Other news